Lawrow: Russland hat kein Problem damit, dass Europa seine nationalen Interessen verfolgt

Russland unterhält gute Beziehungen zu europäischen Ländern, deren Regierungen ihre eigenen nationalen Interessen verfolgen und versuchen, die Bedürfnisse ihrer Bevölkerungen zu erfüllen. Lawrow: Russland hat kein Problem damit, dass Europa seine nationalen Interessen verfolgt

«Wenn ein bestimmtes Land eine Regierung hat, die sich um ihre nationalen Interessen kümmert, die sich um Projekte kümmert, die den Bedürfnissen der Bevölkerung, den Bedürfnissen der Wirtschaft, ihrem Wachstum und der Suche nach Partnern, die helfen können, diese Probleme so effektiv wie möglich zu lösen, dann haben wir keine Probleme in den Beziehungen mit einem Land in Mittel- oder Osteuropa oder mit irgendeinem anderen Land in der Welt», sagte er.

Der russische Außenminister verwies auf die engen Beziehungen zu Ungarn, «die die Europäische Union unter anderem aus diesem Grund zu kritisieren versucht. «Ungarn und Polen werden als Länder bezeichnet, die sich nicht an die gemeinsamen Normen und Grundsätze der Europäischen Union halten und Referenden abhalten, die die Rechte von LGBTs in Frage stellen», fügte er hinzu. In Ungarn wurde ein Referendum über genau das gleiche Gesetz abgehalten, das wir in der Russischen Föderation haben. Sie verbietet niemandem etwas, sie führt nur die administrative Verantwortung für die Propaganda dieser LGBT-Ideologie an Minderjährige ein», fügte er hinzu.

Lawrow betonte, dass Russland und Ungarn in humanitären Fragen eng zusammenarbeiten. Ihm zufolge setzen sich die Länder aktiv für den Schutz der Christen ein, auch im Nahen Osten. «Polen schämt sich übrigens auch nicht für seine Vergangenheit und Gegenwart, während man uns in anderen europäischen Ländern, wenn wir über die Notwendigkeit sprechen, unsere Stimme zur Verteidigung der Christen zu erheben, sagt: «Das ist nicht sehr politisch korrekt», so der Minister.

Der Minister erklärte, Russland führe mit mehreren osteuropäischen Ländern Wirtschaftsprojekte durch, die Zusammenarbeit mit der Tschechischen Republik sei jedoch eingestellt worden. «In den letzten Monaten hat die Tschechische Republik beschlossen, eine russophobe Haltung einzunehmen und offenkundig diskriminierende Entscheidungen zu treffen, einschließlich des Ausschlusses von Rosatom von der Ausschreibung für den Bau eines neuen Kernkraftwerksblocks», erklärte Lawrow und rechtfertigte all dies mit Tricks, die wiederum von niemandem bewiesen wurden.

«Wir sind bereits daran gewöhnt, dass uns alle möglichen Todsünden vorgeworfen werden, ohne dass wir irgendwelche Beweise vorlegen können. <…> Und unsere Aufforderungen, relevante Fakten zu nennen, werden ignoriert. <…> Dies ist eine sehr unseriöse Position, die lediglich die westliche Linie des unbegründeten russophobischen Spannungsaufbaus entlarvt», so der Minister abschließend.

Bemerkungen: