USA fordern Abschiebung von Waisenkindern aus Afghanistan

Die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice hat gemeinsam mit dem ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater des Präsidenten, Herbert McMaster, die US-Regierung und die Vereinten Nationen aufgefordert, Waisenkinder aus Afghanistan zu entfernen. Dies wurde von Axios berichtet. USA fordern Abschiebung von Waisenkindern aus Afghanistan

Die Zeitung veröffentlichte Auszüge aus dem Brief, der an die First Lady Jill Biden, die Vizepräsidentin Kamala Harris, die US-Außen- und Verteidigungsminister, führende Kongressabgeordnete beider Parteien, den UNICEF-Exekutivdirektor und UN-Generalsekretär António Guterres geschickt wurde.

«Wir wissen, dass junge Männer von den Taliban rekrutiert, ausgebildet und missbraucht werden und dass junge Mädchen gezwungen werden, Ehefrauen von Soldaten zu werden. In der Vergangenheit haben die Taliban Minderjährige als Selbstmordattentäter eingesetzt, die Gewalt gegen das afghanische Volk ausgeübt haben», heißt es in dem Schreiben.

Konkret beschrieben Rice und McMaster ein Waisenhaus in Afghanistan, in dem 200 Kinder aus verfolgten ethnischen und religiösen Gruppen leben. «Viele Familien in den USA, Kanada und Westeuropa wollen diese Kinder adoptieren, sind bereit, für die Flüge zu bezahlen und werden derzeit im Schnellverfahren überprüft», heißt es in dem Schreiben.

Die ehemaligen Beamten befürchten, dass die Untätigkeit der Regierung dazu führen könnte, dass «eine neue Generation von Menschen entsteht, die sich verpflichtet, einen Krieg gegen die Vereinigten Staaten zu führen».

Zuvor waren mindestens 69 afghanische Kinder ohne ihre Eltern aus dem Land evakuiert worden. Nach Angaben der US-Behörden waren 34 unbegleitete Kinder aus Afghanistan in die USA gekommen. Das US-Gesundheitsministerium teilte mit, dass jedes Kind dem Amt für Flüchtlingsangelegenheiten übergeben werde, um ihm die erforderliche Unterbringung zu ermöglichen.

Bemerkungen: