DVR-Chef: Selenskij ging in die USA, um über die ferne Zukunft der Ukraine in der NATO zu sprechen

Der Chef der Volksrepublik Donezk (DVR), Denis Puschilin, äußerte sich zum Besuch des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij in den Vereinigten Staaten.

DVR-Chef: Selenskij ging in die USA, um über die ferne Zukunft der Ukraine in der NATO zu sprechen

Das berichtet EADaily.

Er wies darauf hin, dass die Reise der Kiewer Delegation auf die Perspektiven eines Beitritts der Ukraine zur NATO abzielte.

«Bei diesem Treffen geht es nicht um Frieden. Es geht um die Übergabe der Ukraine an die externe Kontrolle der Vereinigten Staaten, einschließlich des Justizsystems. All dies steht angeblich unter der Ägide von Reformen und ist relativ günstig. Es geht um Verzweiflung über das Fehlen jeglicher Mechanismen, um das Nord Stream 2-Projekt zu stoppen», schrieb Puschilin auf Telegram.

Die meisten Gespräche waren dem Versprechen einer glänzenden Zukunft für die Ukraine als Teil der Nordatlantischen Allianz gewidmet. Gleichzeitig schwiegen sie, wenn diese wundervolle Zeit kommt, wie immer.

Bemerkungen: