USA beginnen möglicherweise mit der Produktion von Sputnik V für den Export in Drittländer

Chef der amerikanischen Handelskammer Rodzianko: USA könnten Produktion von Sputnik V aufnehmen. USA beginnen möglicherweise mit der Produktion von Sputnik V für den Export in Drittländer

US-Pharmaunternehmen verhandeln über die Möglichkeit, einen russischen Impfstoff gegen das Coronavirus Sputnik V für den Export in Drittländer herzustellen, erklärte Alexis Rodzianko, Leiter der Amerikanischen Handelskammer in Russland (AmCham), gegenüber RIA Nowosti.

«Wir haben uns gestern mit einem Vertreter des RDIF getroffen, dessen großes Sputnik-V-Projekt international immer mehr Anerkennung findet. Es gibt sogar einen Punkt, an dem sie hoffen, in einem Land zu produzieren, das Sputnik V nicht anerkennt, aber für den Export in Drittländer», sagte der Gesprächspartner am Rande des WEF.

«Unter anderem», sagte Rodzianko auf die Frage, ob es Gespräche mit US-Firmen zur Herstellung des Impfstoffs Sputnik V gebe.

«Sputnik V» ist ein Impfstoff, der auf einer gut untersuchten humanen Adenovirus-Vektorplattform basiert, die am nationalen Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie in Gamaleya entwickelt wurde. Das Impfschema umfasst die Verabreichung von zwei Komponenten des Medikaments im Abstand von drei Wochen. Eine Person gilt 21 Tage nach der Injektion der zweiten Komponente als geschützt.

Bis heute wurde Sputnik V in 70 Ländern registriert. Die Gesamtbevölkerung aller Länder, die Sputnik V zugelassen haben, beträgt 4 Milliarden Menschen, was mehr als 50% der Weltbevölkerung entspricht.

Das Östliche Wirtschaftsforum (ÖWF) findet vom 2. bis 4. September auf dem Campus der Fernöstlichen Föderalen Universität in Wladiwostok statt. RIA Nowosti ist der allgemeine Informationspartner des EEF.

Bemerkungen: