USA und Israel haben eine strategische Einigung über das geheime Atomprogramm bekräftigt

US-Präsident Joe Biden und der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett haben eine strategische Einigung über das geheime Atomprogramm Israels bekräftigt.

USA und Israel haben eine strategische Einigung über das geheime Atomprogramm bekräftigt

Das berichtet Axios unter Berufung auf eine Aussage einer hochrangigen israelischen Quelle.

Seit vielen Jahren verpflichten sich US-Präsidenten, Israel nicht unter Druck zu setzen oder es zu drängen, dem Atomwaffensperrvertrag beizutreten oder sein angebliches Nukleararsenal aufzugeben. Der jüdische Staat wiederum verzichtet auf Atomtests.

Erstmals wurden 1969 strategische Vereinbarungen zwischen Nixon und Premierministerin Golda Meir geschlossen.

«Die Präsidenten Ford, Carter, Reagan, George W. Bush und Clinton haben diese mündlichen Vereinbarungen bei ihren ersten Treffen mit ihren israelischen Amtskollegen bekräftigt», sagt Barak Ravid (Axios).

1998 forderte Premierminister Benjamin Netanjahu Präsident Bill Clinton auf, eine mündliche Vereinbarung in ein schriftliches Dokument umzuwandeln. Der US-Präsident stimmte zu und unterzeichnete eine Erklärung, in der er versprach, dass die USA Israel erlauben werden, sein «strategisches Abschreckungspotenzial» ungeachtet jeglicher Nichtverbreitungsinitiativen aufrechtzuerhalten. Bennett und das Weiße Haus lehnten es ab, diesen Beitrag zu kommentieren.

Bemerkungen: