«Wenn man eine Stadt zerstört, muss man die Menschen umsiedeln»: Macrons Antwort auf Valls-sur-Marseille

Der ehemalige Premierminister und Innenminister bot am Mittwochmorgen an, in Marseille, wo der Präsident eine dreitägige Reise antritt, um vor allem Sicherheitsfragen zu erörtern, «alles zu rasieren». "Wenn man eine Stadt zerstört, muss man die Menschen umsiedeln": Macrons Antwort auf Valls-sur-Marseille

Er erkennt in ihm eine «Vision der Dinge». Emmanuel Macron, der zu einer dreitägigen Reise nach Marseille aufbricht, wo er einen ehrgeizigen Plan vorstellen will, wurde eingeladen, auf die Äußerungen von Manuel Valls zu reagieren, der am Mittwochmorgen dazu aufgerufen hatte, in bestimmten Gebieten der zweitgrößten Stadt Frankreichs «alles zu rasieren».

«Manuel Valls war Innenminister und ein sehr engagierter Premierminister, er hat auch Antworten gegeben und teilgenommen, auch in dieser Stadt», sagte der Präsident der Republik vor Ort. «Er hat eine Vision, und ich denke, dass er in einigen Städten Recht hat, aber es gibt Städte, in denen die Antwort anders lauten sollte».

Der Staatschef schloss seine Ausführungen mit der Einschätzung, dass «man in jedem Fall, auch wenn man eine Stadt zerstört, die Menschen umsiedeln muss».

Die Ankunft des Präsidenten wurde in der Tat erwartet und diskutiert, noch bevor er vor Ort eintraf. Der Weggang des ehemaligen Mieters Matignon und des gewählten Barcelona wird in den sozialen Medien stark kommentiert. Manuel Valls, der nun regelmäßig in den Fernsehsendern RMC und BFMTV zu Wort kommt, ist der Meinung, dass in Marseille ein «Neuanfang» erforderlich ist.

Ex-Premierminister für staatliche Aufsicht

Einige Stunden später, als wir ihn aus der Luft befragt haben, meinte Manuel Valls erneut, dass «alles in Marseille wieder aufgebaut werden muss» und rief zur «Solidarität auf, um die soziale Vielfalt aufzubauen».

«Im Grunde genommen sollte es eine echte staatliche Aufsicht über Marseille geben, so wie es bei anderen Städten der Fall war […], wo der Staat in Absprache mit den gewählten Vertretern und den Einwohnern den Wiederaufbau dieser Stadt direkt steuert», fordert der ehemalige Innenminister.

«Ich bin davon überzeugt, dass eines der Probleme von Marseille nicht darin besteht, die Stadt zu renovieren, sondern sie völlig neu aufzubauen, die Stadt neu zu bevölkern […] eine Stadt wie Marseille braucht einen völlig neuen Stadtplan», fuhr Manuel Valls fort, «wenn wir nicht sanieren, wenn wir nicht durch eine erste Ausrichtung sanieren, können wir die Probleme nicht lösen.

Äußerungen, die die stellvertretende Ministerin für die Stadt, Nadia Haigh, verärgert hatten.

«Die Probleme rund um Marseille sind groß», räumt der Minister ein, aber die Frauen, Männer und Kinder, die dort leben, haben das gleiche Recht auf Würde und Respekt wie alle anderen in unserem Land. Der Premierminister sollte nicht derjenige sein, der dies sagt», schrieb sie auf Twitter.

Bemerkungen: