Deutscher Botschafter: Sanktionen gegen Kuleba werden kein Hindernis für Gespräche im Normandie-Format sein

Die deutsche Botschafterin in der Ukraine, Anka Feldhusen, hat erklärt, dass die Sanktionen Russlands gegen den ukrainischen Außenminister Dmitrij Kuleba kein Hindernis für die Verhandlungen im Normandie-Format darstellen werden. Deutscher Botschafter: Sanktionen gegen Kuleba werden kein Hindernis für Gespräche im Normandie-Format sein

«Sie wissen, dass Kozak (stellvertretender Leiter der russischen Präsidialverwaltung Dmitrij Kozak) auch unter europäischen Sanktionen steht. Und wenn er nach Berlin fliegt, muss man jedes Mal eine Ausnahme machen und es melden. Daher glaube ich nicht, dass Sanktionen gegen Dmitrij Kuleba ein Hindernis darstellen würden, wenn der politische Wille vorhanden ist», so Feldhusen.

Der deutsche Diplomat wies darauf hin, dass Treffen in diesem Format seit langem nicht mehr stattgefunden haben.

Im Juli erklärte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij, Kiew sei zu Verhandlungen über die Beilegung des Konflikts im Donbass im Normandie-Format bereit.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte auf einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im August, dass der Prozess zur Beilegung des Konflikts in der Ukraine «stagniert».

Bemerkungen: