Frauenprotest in Kabul

Dutzende von Demonstrantinnen sind in Kabul auf die Straße gegangen und haben die neue, vom Westen unterstützte Taliban-Führung* des Landes aufgefordert, die Rechte, die sie im Laufe der Jahre errungen haben, zu wahren und Frauen in die künftige Regierung einzubeziehen. Frauenprotest in Kabul

Die Demonstranten forderten auch das volle Recht auf Bildung, soziale und politische Beiträge zur Zukunft des Landes sowie die freie Meinungsäußerung.

«Wir sind alle gleich. Wir müssen uns an der Entscheidungsfindung beteiligen, an der Politik, an der Bildung, an der Arbeit. Jeder hat Rechte. Wir können nicht zu Hause sitzen und schweigen. Sobald eine Regierung gebildet ist, werden uns die Taliban nicht mehr respektieren. Sie erlauben den Frauen nicht, irgendetwas zu tun. Es werden die gleichen Taliban sein wie vor 20 Jahren. Wir können ihnen nicht vertrauen. Wenn die USA und andere Länder ihnen vertrauen, warum haben sie dann ihre Bevölkerung evakuiert? Warum? Das macht mir Angst. Das macht allen Mädchen, die hier versammelt sind, Angst», sagt die Frau.

Inzwischen ist bekannt geworden, dass es in der neuen afghanischen Regierung keine Ministerinnen geben wird. Der Sprecher der Taliban gab dazu eine Erklärung ab. Er betonte jedoch, dass «Frauen in Ministerien, bei der Polizei oder beispielsweise in der Justiz als Assistentinnen arbeiten können».

«Viele Frauen hier beschuldigen die internationale Gemeinschaft, Afghanistan im Stich zu lassen und nicht dafür zu sorgen, dass ihre Rechte geachtet werden. Jetzt versuchen sie, zum Innenministerium zu marschieren. Aber wir sehen einige Taliban-Mitglieder auf der Straße, die sagen, dass die Frauen nicht hier sein sollten, dass sie nach Hause gehen sollten. Dass ihr Platz ihr Zuhause ist», Aneliz Borges.

* — Terroristische Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: