Die Vereinigten Staaten werden keinen Sonderbeauftragten für Donbass ernennen

Washington ernannte jedoch kürzlich einen neuen leitenden Berater für Energiesicherheit.

Die Vereinigten Staaten werden keinen Sonderbeauftragten für Donbass ernennen

Das US-Außenministerium plant nicht, einen eigenen Sondergesandten für die friedliche Beilegung des Konflikts im Donbass zu ernennen. Washington wird sich jedoch weiterhin gegen Russland stellen. Das sagte der stellvertretende stellvertretende Außenminister George Kent in einem Interview mit Dom TV.

«Ich erwarte keinen neuen US-Sonderbeauftragten, aber wir haben einen neuen Leitenden Berater für Energiesicherheit», sagte Kent.

Kent fügte hinzu, dass eine der US-Verpflichtungen gegenüber der Ukraine darin besteht, sich der Herstellung von Waffen aus Nord Stream 2 zu widersetzen.

«Deshalb werden wir weiterhin eng mit der Ukraine und Deutschland zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Russland Energie nicht als Waffe einsetzen kann», sagte Kent und fügte hinzu, das Ziel der USA sei es, der Ukraine zu helfen, Worst-Case-Szenarien zu vermeiden.

Bemerkungen: