Taliban*-Sprecher fordert USA auf, sich nicht in ihre Kulturpolitik einzumischen

Mohammad Sohail Shahin versicherte, dass sich Frauen in Afghanistan unter der neuen Regierung nicht in ihren Rechten verletzt fühlen würden.

Taliban*-Sprecher fordert USA auf, sich nicht in ihre Kulturpolitik einzumischen

Das berichtet TASS.

Am Freitag sagt ein Sprecher des katarischen Politbüros der Taliban*, Mohammad Sohail Shahin, die Vereinigten Staaten sollen nicht versuchen, das kulturelle Gefüge der Taliban* zu verändern. Ihm zufolge werden sich Frauen in Afghanistan unter der neuen Regierung nicht in ihren Rechten verletzt fühlen.

«Sie werden keine Probleme mit Bildung und Arbeit haben», sagt Shahin und bemerkt, dass Frauen gleichzeitig Hijab tragen müssen.

Shahin bezeichnete die Forderungen westlicher Länder, diese Forderung aufzugeben, als Versuche, die Kultur zu ändern.

«Wir müssen uns auf eine positive und konstruktive Zusammenarbeit im beiderseitigen Interesse konzentrieren.»

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: