Frankfurter Allgemeine Zeitung: Gazprom übernimmt die Kontrolle über Südeuropa

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, dass Gazprom Südosteuropa und die Türkei als wichtige Märkte ansieht. Durch die Unterzeichnung neuer Lieferverträge stärkt das Unternehmen seine Position in der Region. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Gazprom übernimmt die Kontrolle über Südeuropa

Der jüngste Präzedenzfall in der Südstrategie von Gazprom ist die Aushandlung eines Fünfzehnjahresvertrags mit Ungarn. Am Rande eines Treffens zwischen dem ungarischen Außenminister Peter Sijjarto und Alexej Miller, dem Chef von Gazprom, soll bis Ende September ein Abkommen über die Lieferung von 4,5 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr unterzeichnet werden.

Der Vertrag deckt nicht alle russischen Gasexporte nach Ungarn ab (Gazprom lieferte 2019 11,28 Mrd. m3 und 2020 8,6 Mrd. m3 Gas auf den ungarischen Markt), aber diese Lieferungen werden über Turkish Stream und Nord Stream unter Umgehung der Ukraine erfolgen.

Die beiden Turkish-Stream-Pipelines können 33 Mrd. Kubikmeter in die Türkei liefern, die über ein System von Verbindungsleitungen namens Balkan Stream zu den Märkten in Bulgarien, Serbien, Ungarn und Österreich umgeleitet werden. Zuvor lief dieser Gastransit vollständig über die ukrainische GTS.

Duschan Bajatovitsch, Direktor von Srbijagas, erklärte am 30. Juli, dass die serbisch-ungarische Verbindungsleitung ab dem 1. Oktober 2021 bis zu 8,5 Milliarden Kubikmeter Gas auf den ungarischen Markt leiten kann.

Der Vertrag Moskaus mit Budapest ist eine der Konsequenzen aus dieser Erklärung Belgrads.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung weist auf die Bemerkung des ungarischen Außenministers hin, dass der neue Vertrag für Budapest günstiger sei als die Bedingungen des Abkommens von 1995. Der neue Vertrag sieht vor, dass 3,5 Mrd. m³ über Serbien und 1 Mrd. m³ über Österreich geliefert werden.

Der neue Vertrag sieht vor, dass Ungarn mit Gas aus Nord Stream und Turkish Stream beliefert wird, die ukrainische Route jedoch bis 2024 beibehalten wird. Ungarn bezieht mehr Gas aus Russland als im Entwurf dieses Abkommens angegeben. Langfristig mag die Ukraine aufgegeben werden, aber das wird nicht in den nächsten 3,5 Jahren geschehen.

Bemerkungen: