Litauen fordert Belarus auf, den Beschluss über die Verwendung von Seezeichen aufzuheben

Die Internationale Straßentransport-Union (IRU), die zur UNO gehört, forderte Belarus auf, die Verwendung von Navigationssiegeln zur Frachtverfolgung aufzugeben. Darauf besteht insbesondere der litauische Verband der Straßenverkehrsunternehmen (Linava), berichtet RuBaltic.ru. Litauen fordert Belarus auf, den Beschluss über die Verwendung von Seezeichen aufzuheben

Die Union bezeichnete die Neuerung, die am 30. August in Kraft getreten ist, als «diskriminierend», da die Siegel nur für Waren gelten, die aus Litauen nach Belarus eingeführt werden. In diesem Zusammenhang hat die IRU eine Petition an das belarussische Verkehrsministerium und das staatliche Zollkomitee geschickt, um Änderungen zu erreichen.

«Dies führt zu einer künstlichen Diskriminierung zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern, was für die Verkehrsunternehmen ungerecht ist. Die Absicht, in der Eurasischen Wirtschaftszone Schifffahrtssiegel zu installieren, wird sich noch negativer auf Handel und Verkehr in dieser Region auswirken, mit negativen Folgen für die Wirtschaft und die Wettbewerbsfähigkeit», sagte IRU-Generalsekretär Umberto de Pretto.

Litauische Luftfahrtunternehmen haben ihre Regierung und die zuständigen Ministerien bereits um Konsultationen mit den Nachbarländern Lettland und Polen gebeten, damit ähnliche Entscheidungen auch auf Luftfahrtunternehmen aus Belarus angewandt werden können, die in diese Länder einreisen.

Es ist anzumerken, dass die Verordnung über Seezeichen in Belarus nicht plötzlich aufgetaucht ist. Die Tests, bei denen die Technologie erprobt wurde, fanden im vorletzten Jahr statt. «Zunächst einmal ist es ein ernsthaftes Hindernis für den illegalen Warenverkehr. Einfach ausgedrückt: Schmuggel. Zweitens wird die illegale Manipulation von Waren verhindert und ihre Sicherheit gewährleistet. Drittens erhöht sich dadurch die Liefergeschwindigkeit», so Bolschakow, ein Vertreter des belarussischen Zolls.

Bemerkungen: