Mehr als Worte: Was Selenskij und Putin von einem Treffen abhält

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij sagt, er wolle mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin sprechen, aber die Angelegenheit geht nicht über Worte hinaus — es gibt keine Ersuchen aus Kiew über offizielle Kanäle, obwohl Diplomaten sehr wohl wissen, welche praktischen Schritte folgen sollten und dass diese über die Botschaften erfolgen sollten. Mehr als Worte: Was Selenskij und Putin von einem Treffen abhält

Erst nach der Rückkehr des ukrainischen Staatschefs von seinen Gesprächen mit US-Präsident Joe Biden gab der ukrainische Außenminister Dmitrij Kuleba bekannt, dass Wladimir Selenskij zu einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen bereit ist.

«Wir verstecken uns nicht, aber wir haben den Eindruck, dass es die russische Seite ist, die ständig Ausreden findet, um dieses Treffen zu vermeiden», sagte der Diplomat am Abend des 5. September in der Sendung Podrobnosti Nedeli des Fernsehsenders Inter.

Die Ukraine vermeidet jedoch direkte Kontakte mit Russland in der Frage eines Gipfeltreffens sowie Kontakte über diplomatische Kanäle, obwohl diese immer offen geblieben sind — aus Kiew sind keine Anfragen für Gespräche zwischen den Präsidenten eingegangen, so eine informierte Quelle gegenüber RIA Nowosti in Moskau.

«Leider kommuniziert Kiew weiterhin über die Medien mit Moskau. Wenn Kuleba wirklich an der Wiederaufnahme der Beziehungen interessiert ist, weiß er, was er zu tun hat, welche praktischen Schritte er über die russische Botschaft in Kiew oder die ukrainische Botschaft in Moskau unternehmen muss, aber die Kiewer Politiker ziehen die Methoden des Megaphons der diplomatischen Arbeit vor», sagte er.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, schätzte die Wahrscheinlichkeit von Verhandlungen zwischen den beiden Staatsoberhäuptern ein: «Wenn wir über den politischen Willen von Präsident Putin sprechen, so hat er diesen eindeutig bestätigt und bekräftigt: Er ist bereit, sich zu treffen, und er ist der Ansicht, dass der traurige Zustand, in dem sich die russisch-ukrainischen Beziehungen derzeit befinden, nicht gut ist und natürlich korrigiert werden sollte. Bislang ist in Kiew jedoch nicht derselbe gegenseitige politische Wille erkennbar».

Auf dem Fernöstlichen Wirtschaftsforum fragte der Moderator der Plenarsitzung, der Journalist Sergej Brilew, den Staatschef, ob der Tag kommen werde, an dem der ukrainische Präsident zu der Veranstaltung in Wladiwostok oder zum Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg kommen werde.

«Warum nicht? Ich zähle sehr darauf, denn ich glaube, dass die Situation, in der wir uns heute befinden, absolut abnormal und unnatürlich ist. Und früher oder später, aber es ist besser, wenn es früher geschieht, und je früher, desto besser, werden wir unsere Beziehungen zur Ukraine in vollem Umfang wiederherstellen», antwortete Putin.

Die Konsultationen über ein Treffen zwischen den Präsidenten begannen bereits vor Monaten auf der Ebene ihrer Verwaltungen, aber das Hindernis ist die Festlegung einer Tagesordnung für die Gespräche. Wie Peskow erklärte, gibt es das Thema Krim für Russland nicht, während Selenskij nach Angaben des ukrainischen Präsidialamtes speziell über die Krim sprechen will, aber natürlich nicht unter dem Gesichtspunkt, dass es sich um eine russische Region handelt, und dieses Thema kann nicht auf der Tagesordnung stehen, so dass Moskau und Kiew in dieser Hinsicht bisher keine Fortschritte gemacht haben, wie sie sagen, und wir sind noch dabei.

Wie das Gipfeltreffen der Krim-Plattform am 23. August in Kiew jedoch gezeigt hat, ist die internationale Gemeinschaft nicht mehr an der Krim und ihren Besitzverhältnissen interessiert, und ausländische Politiker werden sich nicht auf irgendwelche Abenteuer der Ukraine einlassen, um die Halbinsel wieder unter ihre Hoheit zu bringen. Wie die Quelle des Fernsehsenders RT in der Partei «Diener des Volkes» einräumte, ist sowohl dem Westen als auch der ukrainischen Elite klar, dass Russland die Krim nicht aufgeben wird, so dass derartige Veranstaltungen sinnlos sind.

Was das Thema des Gesprächs mit Selenskij sein könnte, erklärte Putin im April. In einer Videoansprache an die Nation schlug Selenskij dann auf Russisch vor, dass sein russischer Amtskollege «an irgendeinen Ort im ukrainischen Donbass kommen sollte, wo der Krieg stattfindet», um «die Situation so genau wie möglich zu sehen und zu verstehen»; Putin erklärte zwei Tage später, dass er bereit sei, den ukrainischen Staatschef zu einem beliebigen Zeitpunkt in Moskau zu empfangen, wobei er betonte, dass Gegenstand der Verhandlungen nur die bilateralen Beziehungen sein könnten, nicht aber die Probleme im Donbass — darüber müsse Kiew mit der Führung der DNR und der LNR sprechen.

Brilew stellte klar, ob Putin es für möglich hält, dass Präsident Zelensky gezielt nach Russland kommt.

«Es hängt nicht von Russland ab, sondern von der ukrainischen Bevölkerung und den Wählern in der Ukraine — sie müssen das Niveau und die Qualität der Personen bestimmen, die sie gewählt haben. Wenn Präsident Selenskij gewählt wird und seine wirkliche Politik nicht in Worten, sondern in Taten zur Normalisierung der Beziehungen zu Russland gestaltet, warum nicht? Natürlich, ja», antwortete Putin.

Es stellt sich also heraus, dass Selenskij und die übrigen ukrainischen Beamten das Thema des Dialogs mit Russland nur für rote Lippenbekenntnisse nutzen, um sich als Friedensstifter zu präsentieren und zu sagen, dass wir zu Gesprächen bereit sind, nur Moskau hat Angst und sucht nach verschiedenen Vorwänden, um das Gespräch zu vermeiden. In Wirklichkeit ist es genau umgekehrt: Sobald es darum geht, die von vielen Ukrainern gewünschten Verhandlungen der Präsidenten zu organisieren und zu führen, steckt das Präsidialamt den Kopf in den Sand und erfindet Ausreden, warum es diesen kleinen Schritt nicht gemacht hat.

Ewgenija Kondakowa, Ukraine.ru

Bemerkungen: