NATO zeigt sich besorgt über wachsende chinesische und russische Raketenfähigkeiten

NATO-Generalsekretär Stoltenberg: Westlicher Technologietransfer nach China und Russland bedroht das Bündnis. NATO zeigt sich besorgt über wachsende chinesische und russische Raketenfähigkeiten

Die NATO sei besorgt über die wachsenden Raketenfähigkeiten Chinas und Russlands und fordere mehr Transparenz, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bei der Eröffnung der jährlichen NATO-Konferenz über Rüstungskontrolle, Abrüstung und Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen.

Die Konferenz, die nun schon zum siebzehnten Mal stattfindet, wird am 6. und 7. September gemeinsam von der Allianz und dem dänischen Außenministerium organisiert.

«Russland ignoriert und bricht weiterhin die Regeln. Russland entwickelt seine nuklearen Fähigkeiten, einschließlich interkontinentaler ballistischer Raketen», sagte Stoltenberg.

Russland hat in den letzten Jahren behauptet, dass die NATO in der Nähe seiner westlichen Grenzen in noch nie dagewesenem Maße aktiv ist. Die NATO weitet ihre Initiativen aus und spricht von «Abschreckung der russischen Aggression». Moskau hat wiederholt seine Besorgnis über die Aufstockung der Streitkräfte der Allianz in Europa zum Ausdruck gebracht. Der russische Präsidentensprecher Dmitrij Peskow erklärte, Russland stelle für niemanden eine Bedrohung dar, werde aber Handlungen, die seine Interessen gefährden könnten, nicht ignorieren.

Bemerkungen: