Polen zählt 10.000 Migranten in Belarus, die in die EU einreisen wollen

In den letzten Tagen verzeichnete der polnische Grenzschutzdienst einen Anstieg der Versuche, die Grenze von Belarus aus illegal zu überschreiten. Nach Angaben der Grenzschutzbeamten hoffen mehr als 10.000 Menschen auf die Einreise in die EU. Polen zählt 10.000 Migranten in Belarus, die in die EU einreisen wollen

Nach Angaben des polnischen Grenzschutzes versuchen derzeit mehr als 10.000 Migranten aus den Krisenregionen in Belarus in die EU zu gelangen. Der Chef des polnischen Grenzschutzes, General Tomas Praga, erklärte am Montag, den 6. September, dass in den letzten Tagen die Zahl der Versuche, die belarussisch-polnische Grenze illegal zu überqueren, zugenommen habe, berichtet der «Polnische Rundfunk».

So haben die Grenzschutzbeamten am Samstag 215 Personen am illegalen Grenzübertritt gehindert, am Sonntag waren es 152 und am Montagmorgen 59 Personen.

Nach Angaben des Generals wurden sie vom Regime des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko ins Land gebracht, um sie nach einem kurzen Aufenthalt an die Grenzen von Litauen, Lettland und Polen zu bringen. Prag fügte hinzu, dass an den kriminellen Machenschaften internationale Gruppen beteiligt sind, die versuchen, Migranten aus Asien und Afrika nach Westeuropa zu schmuggeln. Viele der von den Grenzbeamten befragten Migranten gaben Deutschland oder Frankreich als Ziel an: «Viele sagten, sie wollten zu ihrem Bruder, ihrer Schwester oder ihren Verwandten und wussten nicht, dass Polen und die Grenze noch auf ihrem Weg lagen».

Litauen, Lettland und Polen beschuldigen die Behörden in Minsk, die Übergabe von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze organisiert zu haben. Alle drei Länder haben in den Gebieten an der Grenze zu Belarus den Ausnahmezustand verhängt. Ende Mai, nachdem die westlichen Länder ihre Sanktionen gegen Belarus verschärft hatten, kündigte Lukaschenko an, dass Minsk die Durchreise von Migranten in die EU nicht mehr behindern werde.

Bemerkungen: