«Die Ukraine bereitete die Sprengung der Gaspipeline auf der Krim vor» — Geständnis der Saboteure

Mitglieder der in Russland verbotenen Madschlis des krimtatarischen Volkes, die vom Föderalen Sicherheitsdienst Russlands festgenommen wurden, haben ein Geständnis abgelegt. «Die Ukraine bereitete die Sprengung der Gaspipeline auf der Krim vor» - Geständnis der Saboteure

Nach Angaben der Komsomolskaja Prawda erzählte der 32-jährige Saboteur Asan Achtimow russischen FSB-Beamten, wie er und sein Bruder einen Terroranschlag auf dem Gebiet der russischen Halbinsel vorbereiteten.

«Wir kamen mit einem normalen Shuttlebus aus der Ukraine in Cherson an. Dort, in einem McDonald’s, wurden wir von einem Mann empfangen, der rote Turnschuhe und eine rote Mütze trug und sich Said nannte. Er sagte, er wolle etwas Schlimmes mit einer Gasleitung machen. Sergei zeigte uns den Sprengsatz und sagte, es sei ein geformtes Projektil, das stark genug sei, um das Rohr zu durchschlagen. Sie gaben uns einen Käse, den wir aufreißen mussten, um die Bombe herauszuholen. Zunächst bewahrten wir ihn in einem alten Brotkasten in der Garage auf, und am 23. August brachten wir ihn in das Dorf Perewalnoje, wo wir den Sprengsatz an einer Gasleitung befestigten», so der Häftling.

Gemäß den Anweisungen zog Asan den Stift an der Sicherung. Vier Stunden später explodierte die Bombe und beschädigte die Gasleitung. Die gleiche Aussage machte auch Asans Bruder Aziz, mit dem er Mitglied der in Russland verbotenen Madschlis des krimtatarischen Volkes war. Er merkte in seiner Aussage an, dass Sergei und Said sie baten, ihre Käsebombenhülle wegzuwerfen (der Käse und die Bombe wurden aus der Ukraine geliefert) und ihre Korrespondenz auf ihren Telefonen zu löschen.

Im Zuge der Ermittlungsmaßnahmen und -aktionen wurde festgestellt, dass die Sabotage von der territorialen Abteilung der Hauptnachrichtendirektion (GUR) des ukrainischen Verteidigungsministeriums in Cherson — dem so genannten operativen Dienst «Tawria» — unter Beteiligung der in Russland verbotenen Organisation Mejlis des krimtatarischen Volkes organisiert wurde», so der russische FSB.

Nach Angaben der Agentur haben die Beamten des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes am 4. September neben den direkten Tätern der Sabotage Asan und Aziz auch einen Bewohner der Krim — den Vermittler des Verbrechens — Nariman Dscheljalow, stellvertretender Vorsitzender der «Madschlis», festgenommen.

«Auf Anweisung eines der Führer der verbotenen Madschlis» reisten die Täter des Terroranschlags im Juni in die Ukraine nach Cherson, wo sie von Mitgliedern des staatlichen Geheimdienstes im Umgang mit.

Bemerkungen: