In Deutschland wird gegen die Allianz wegen Investmentfonds ermittelt

Die deutschen Aufsichtsbehörden haben nach dem Zusammenbruch einiger ihrer US-Investmentfonds im vergangenen Jahr eine Untersuchung gegen den größten Finanzdienstleister des Landes, die Allianz (ALVG.DE), eingeleitet, wie Personen mit direkter Kenntnis der Angelegenheit gegenüber Reuters erklärten. In Deutschland wird gegen die Allianz wegen Investmentfonds ermittelt

Der Schritt erhöht den Druck auf den Versicherer, der bereits mit einer Reihe von Anlegerklagen wegen seiner strukturierten Alpha-Fonds und damit zusammenhängenden Untersuchungen des US-Justizministeriums und der Börsenaufsicht konfrontiert ist.

Der deutsche Versicherer ist mit einem verwalteten Vermögen von 2,4 Billionen Euro (2,9 Billionen Dollar) einer der größten Vermögensverwalter der Welt, und zwar über den Anleiheriesen Pimco und Allianz Global Investors, die die im Mittelpunkt der Untersuchung stehenden Fonds verwaltet haben.

Die Untersuchung der deutschen Finanzaufsichtsbehörde BaFin betrifft mehrere Abteilungen des Instituts, sagten mehrere Quellen, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, da die Untersuchung andauert.

Die BaFin-Beamten untersuchen, inwieweit Führungskräfte der Allianz außerhalb der Fondssparte von den Ereignissen, die zu den Milliardenverlusten der Fonds geführt haben, oder von ihrer Beteiligung an diesen Ereignissen wussten, so die Quellen.

Ein Sprecher der Allianz sagte am Dienstag, dass das Unternehmen in allen Fragen, einschließlich des Structured Alpha Fonds, in ständigem Kontakt mit der BaFin stehe. «Dies ist ein ganz normaler Vorgang», sagte der Sprecher.

Bemerkungen: