EU beunruhigt über Spannungen in Montenegro

Am vergangenen Wochenende sind in Montenegro Unruhen ausgebrochen. In der Stadt Zetinje löste die Polizei einen Protest gegen die Inthronisierung des Metropoliten Ioannikij von Montenegro auf. Er ist Bischof der serbisch-orthodoxen Kirche in Montenegro, das 2006 seine Unabhängigkeit von Serbien erklärte.EU beunruhigt über Spannungen in Montenegro

Ehemalige Mitglieder der Regierungen der benachbarten Balkanländer haben sich in einem Schreiben an die Spitzen der Europäischen Kommission, des EU-Rates und der NATO gewandt und sie aufgefordert, «in einen aktiven politischen Dialog mit allen politischen und gesellschaftlichen Akteuren einzutreten, die an der derzeitigen Krise in Montenegro beteiligt sind». Diese Vertreter aus Slowenien, Kroatien, Albanien, Kosovo, Bosnien und Serbien sprachen sich ebenfalls «gegen eine Eskalation und für eine friedliche Lösung des Konflikts im Lande» aus.

Die ehemalige kroatische Vizepremierministerin Vesna Pusitsch sagte Euronews, die Spannungen in Montenegro erinnerten sie an die Ereignisse, die in den 1990er Jahren zu den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien führten.

«Sie stellt die Möglichkeit souveräner Staaten auf dem westlichen Balkan in Frage. Wir wissen, dass es sich um eine historisch vergleichsweise instabile Region handelt. Und wir alle, die dieses Schreiben unterzeichnet haben, sind besorgt, dass die Situation explosiv wird, wenn dies ignoriert wird. Dies ist besonders besorgniserregend, da Montenegro auch als Schauplatz politischer Konflikte und politischer Rivalität zwischen der Russischen Föderation und der Europäischen Union angesehen werden kann».

Ein Sprecher der Europäischen Kommission äußerte sich in einem Brief an Euronews sehr besorgt über die Entwicklungen in «Montenegro». Er fügte hinzu:  Jetzt ist es an der Zeit, dass alle Entscheidungsträger in Montenegro ihr Engagement für den europäischen Weg und die europäischen Werte unter Beweis stellen, indem sie Frieden und Toleranz fördern und trotz aller politischen Differenzen konstruktiv zum Wohle der Bürger und der europäischen Zukunft des Landes zusammenarbeiten.

Montenegros ehemaliger NATO-Gesandter Wesko Gartschewitsch ist über die jüngsten Zusammenstöße alarmiert:

«Was mich am meisten beunruhigt, ist die Tatsache, dass das Land gespaltener denn je zu sein scheint, sogar noch mehr als bei der Abstimmung über die Unabhängigkeit. Ich denke, die EU muss einen robusteren Ansatz gegenüber uns entwickeln und unsere gesamte Region deutlicher in eine europäische Richtung lenken. Ihre Völker sehen die EU-Mitgliedschaft nur noch in weiter Ferne, sie glauben, dass dieser Prozess nicht so bald enden oder ganz zum Stillstand kommen wird. Und das öffnet die Tür für andere Akteure, die kommen wollen», fügte Gartschewitsch hinzu, er sehe einen zunehmenden serbischen Einfluss auf die größte Koalitionspartei Montenegros.

Bemerkungen: