Präsident des Europäischen Rates erörtert mit Putin Afghanistan, Belarus und die Ukraine

Charles Michel und Wladimir Putin erörterten am Telefon die Lage in Afghanistan, Belarus und der Ukraine. Der Präsident des Europäischen Rates verurteilte den Einsatz von Migranten als Waffe gegen die EU-Mitgliedstaaten durch die Behörden in Minsk. Präsident des Europäischen Rates erörtert mit Putin Afghanistan, Belarus und die Ukraine

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, hat in einem Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin erklärt, dass er den Einsatz von Migranten durch die Behörden von Belarus gegen die EU-Länder verurteilt. Das Gespräch der beiden Politiker fand am Mittwoch, den 8. September, statt, wie Michel auf Twitter mitteilte.

«Erörterte mit dem russischen Präsidenten die jüngsten Entwicklungen in Afghanistan und ihre Auswirkungen auf die gesamte Region. Die EU und Russland haben ein gemeinsames Interesse an regionaler Stabilität», schrieb der Präsident des Europäischen Rates.

Die Priorität der EU sei es, eine humanitäre Katastrophe in Afghanistan zu verhindern, den Terrorismus und den Drogenschmuggel zu bekämpfen und die Achtung der Menschenrechte, einschließlich der Rechte von Frauen und Minderheiten, zu gewährleisten.

«Ich habe meine Unterstützung für die territoriale Integrität der Ukraine und Georgiens bekräftigt. Wir tauschten uns über die Aussichten für eine armenisch-aserbaidschanische Lösung aus — dies erfordert Vertrauensbildung und Dialog. Ich habe den Einsatz der irregulären Migration durch Belarus gegen die EU-Mitgliedstaaten verurteilt», fügte Charles Michel hinzu.

Zuvor, am 2. und 3. September, hatten die EU-Außenminister auf ihrem informellen Treffen den «zynischen Einsatz von Migranten und Flüchtlingen» durch das Regime von Alexander Lukaschenko verurteilt, um Druck an den Grenzen von Litauen, Lettland und Polen zu erzeugen. Die Europäische Union erklärte, sie arbeite an einem fünften Paket von Sanktionen gegen Belarus.

loading...

Bemerkungen: