Xi Jinping schlägt Merkel eine Änderung der EU-Politik gegenüber China vor

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat heute, am 10. September, in einem Telefongespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgeschlagen, sie solle dafür sorgen, dass die EU die «richtige Politik» gegenüber China verfolge, berichtete das chinesische Zentralfernsehen. Xi Jinping schlägt Merkel eine Änderung der EU-Politik gegenüber China vor

«Ich hoffe, die deutsche Seite wird dazu beitragen, dass die EU die richtige Politik gegenüber China verfolgt», sagte Xi Jinping.

Er fügte hinzu, die EU solle «objektiv die Unterschiede (zwischen der VR China und der EU) berücksichtigen» und «die Widersprüche (mit Peking) vernünftig angehen».

«Eine nachhaltige und harmonische Entwicklung der chinesisch-europäischen Beziehungen muss gewährleistet werden», betonte er und vertrat die Ansicht, dass Peking und Berlin gegenseitiges Vertrauen aufbauen und auf gleichberechtigter Basis zusammenarbeiten müssen.

Die beiden Staatsoberhäupter sprachen auch über die Koordinierung ihrer Maßnahmen in Bezug auf die Lage in Afghanistan. Wie das chinesische Zentralfernsehen berichtet, schlug Merkel vor, dass Xi Jinping den Dialog über Afghanistan in multilateralen Plattformen wie der UNO verstärken sollte.

«China ist gegen die Einmischung von außen in die Innenpolitik anderer Länder», sagte Xi Jinping.

Gleichzeitig erklärte er, dass Peking bereit sei, mit Berlin in dieser Frage konstruktiv zusammenzuarbeiten, um Frieden und Stabilität in Afghanistan zu gewährleisten.

Steffen Seibert, Sprecher des deutschen Kabinetts, sagte, dass die beiden Staats- und Regierungschefs auch «die Situation der Coronavirus-Pandemie, die bilateralen Beziehungen, Wirtschaftsfragen, die internationalen Klimaschutzbemühungen im Vorfeld der UN-Klimakonferenz und andere internationale Themen» besprachen.

Bemerkungen: