Afghanische Frauen zum Verbot der Taliban: «Ihre Werte sind nicht unsere!»

Trotz der Verbote protestieren die Frauen in Afghanistan für ihre Rechte. Als die Taliban* an der Macht waren, haben sie sie bereits von sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten ausgeschlossen. Afghanische Frauen zum Verbot der Taliban: «Ihre Werte sind nicht unsere!»

«Aus Sicherheitsgründen sind alle Demonstrationen in Afghanistan verboten», heißt es in der ersten offiziellen Erklärung des afghanischen Innenministeriums, das nach der Machtübernahme durch die Taliban eingerichtet wurde. — Jede öffentliche Versammlung muss vom Innenministerium genehmigt werden. Die Sicherheitsbehörden sollten über die Einzelheiten der Kundgebung und die zu verwendenden Slogans informiert werden. Zuwiderhandlungen würden streng geahndet werden.

Das Verbot von Massenprotesten auf der Straße richtet sich vor allem gegen die afghanischen Frauen, die seit Anfang September furchtlos gegen die radikalislamischen Taliban protestieren.

«Wir werden weiterhin auf die Straße gehen, um zu demonstrieren und für unsere Rechte zu kämpfen, auch ohne Erlaubnis», sagt die Kabuler Aktivistin Mahbobe Nazrin Dokt in einem Interview mit DW. «Das Innenministerium hat noch nicht begonnen, seine Arbeit richtig zu machen. Von wem müssen wir die Erlaubnis für die Kundgebung einholen? Es ist klar, dass sie sie uns nicht geben werden, sobald sie sehen, zu welchem Zweck wir uns versammeln wollen», erklärt der Aktivist.

Die afghanischen Frauen fürchten Repressalien der Taliban und Einschränkungen ihrer Rechte und Freiheiten. Während der Taliban-Herrschaft von 1996 bis 2001 waren die afghanischen Frauen vom öffentlichen Leben und von der Bildung ausgeschlossen. Als die Taliban in diesem Jahr wieder an die Macht kamen, haben sie das Ministerium für Frauenangelegenheiten sofort aufgelöst.

* — Terroristische Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: