Ehemaliger estnischer Außenminister will die russische Sprache in Tallinn ausrotten

Die Kandidaten der konservativen Partei Vaterland für das Amt des Bürgermeisters von Tallinn und der ehemalige estnische Außenminister Urmas Reinsalu kündigten Pläne an, die Hauptstadt in eine rein estnischsprachige Stadt zu verwandeln. Dies wurde von Delfi berichtet. Ehemaliger estnischer Außenminister will die russische Sprache in Tallinn ausrotten

«Vaterland» schlägt insbesondere vor, das Bildungsministerium der Hauptstadt in ein Bildungs- und Sprachministerium umzuwandeln und einen stellvertretenden Bürgermeister einzusetzen, der für die Umsetzung eines «Plans zum Schutz der estnischen Sprache» verantwortlich ist. Der Kandidat für den Posten ist der Linguist und ehemalige Leiter der Sprachinspektion Mart Rannuth.

Laut Reinsalu hat Vaterland eine klare Vorstellung davon, «wie man Tallinn zu einer estnischsprachigen Stadt mit einer estnischen Mentalität machen kann».

«Tallinn ist eine Heimatstadt für Menschen vieler Nationalitäten, und jeder hat das Recht auf seine Nationalität und Identität. Es geht darum, dass der Staat eine klare estnische Sprachpolitik in Form eines Plans zur Entwicklung der estnischen Sprache verfolgt. Leider behindert die zentristische Stadtregierung — sowohl offen als auch heimlich — ihre Umsetzung. Das muss aufhören», forderte der Bürgermeisterkandidat von Tallinn.

Urmas Reinsalu war von 2019 bis 2021 Leiter des estnischen Außenministeriums, davor war er vier Jahre lang Justizminister.

In Tallinn leben etwa 39 % Russen. Estnisch ist die einzige Staatssprache in Estland.

Am 17. Oktober finden in Estland Kommunalwahlen statt.

Bemerkungen: