Sudan willigt ein, russische Militärbasis für 25 Jahre aufzunehmen

Die sudanesischen Behörden haben sich bereit erklärt, für 25 Jahre einen russischen Marinestützpunkt zu beherbergen.Sudan willigt ein, russische Militärbasis für 25 Jahre aufzunehmen

Ihm zufolge wollen die Behörden des Landes das bereits geschlossene Abkommen über den Militärstützpunkt in Port Sudan ändern, bevor sie das Dokument ratifizieren. Sie erwarten, dass Moskau der Republik ein Paket wirtschaftlicher Unterstützung für die ersten fünf Jahre des Betriebs der Anlage bietet, sind aber im Gegenzug bereit, die Laufzeit des Pachtvertrags auf 25 Jahre zu verlängern.

Die Quelle stellte jedoch fest, dass Russland auf diesen Vorschlag noch nicht reagiert hat. Auch das russische und das sudanesische Außenministerium (MFA) haben sich bisher nicht zu diesen Informationen geäußert.

Im Jahr 2020 schlossen Moskau und Khartum den Vertrag über einen Marinestützpunkt im Roten Meer. Demnach würde das afrikanische Land Land zur kostenlosen Nutzung für eine russische Marinestation zur Verfügung stellen, in der Schiffe, auch solche mit Atomwaffen, stationiert werden könnten.

Am 1. Juni erklärte der Sudan, er wolle das Abkommen über die Einrichtung einer russischen Militärbasis im Roten Meer neu verhandeln. Der Stabschef der sudanesischen Streitkräfte, Muhammad Usman al-Hussein, erinnerte daran, dass das Abkommen zwischen der früheren sudanesischen Regierung und Russland unterzeichnet worden war. Wladimir Winokurow, Vizepräsident der Liga der Militärdiplomaten, sah darin eine Folge des Drucks der Vereinigten Staaten auf das Land. Washington habe den Sudan kürzlich von der Liste der terroristischen Staaten gestrichen, und Khartum wolle nicht wieder auf diese Liste zurückkehren.

Später erklärte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow, Moskau werde sich mit der Situation rund um den Vorfall befassen. Er versprach, sich auf diplomatischem Weg mit den Behörden des Landes in Verbindung zu setzen, um das Missverständnis zwischen den Parteien auszuräumen.

Bemerkungen: