Wolodin lenkt die Aufmerksamkeit der EU auf Worte von Selenskij zum Krieg

Die Äußerungen des Präsidenten über die Kluft zwischen den Einwohnern der Ukraine und Russlands zeugen von seiner mangelnden Bereitschaft, normale Beziehungen herzustellen, so der Vorsitzende der Staatsduma. Wolodin lenkt die Aufmerksamkeit der EU auf Worte von Selenskij zum Krieg

Der Sprecher der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, kommentierte die Äußerungen von Selenskij, der die Möglichkeit eines ausgewachsenen Krieges mit Russland einräumt, in seinem Telegramm-Kanal am Sonntag mit den Worten, dass die Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij über einen Krieg mit Russland für die europäischen Länder äußerst gefährlich seien, weshalb die Staats- und Regierungschefs der EU darauf achten sollten, berichtete TASS.

«Verstehen die europäischen Staats- und Regierungschefs, dass solche Äußerungen von Selenskij äußerst gefährlich für ihre Länder sind? Die Staats- und Regierungschefs der EU müssen aufmerksam verfolgen, was in der Ukraine geschieht. Wenn sie nicht wollen, dass die Europäer in einen ausgewachsenen Krieg hineingezogen werden», meint Wolodin.

Er ist überzeugt, dass Russen und Ukrainer «eine Nation sind, die durch den Willen von Politikern wie Selenskij gespalten ist».

«Wir haben eine gemeinsame Geschichte, eine gemeinsame Kultur, einen gemeinsamen Glauben, wir sind durch die russische Sprache verbunden. Deshalb sollten wir über Freundschaft und den Ausbau der Beziehungen nachdenken, nicht über Krieg und Abgründe», betonte der Politiker.

Äußerungen von Selenskij über eine Kluft zwischen den Bewohnern der beiden Länder zeugten von seinem Unwillen, normale Beziehungen aufzubauen.

«Selenskij hat Erklärungen abgegeben, nach denen klar ist, dass unsere Brüder — die Einwohner der Ukraine — mit einem solchen Präsidenten noch mehr Probleme haben werden, zusätzlich zu denen, mit denen das ukrainische Volk bereits konfrontiert ist», erklärte der Sprecher.

Wolodin erinnerte daran, dass «ein schlechter Frieden besser ist als jeder Krieg, vor allem ein großer Krieg», was man verstehen sollte, «auch wenn man sein ganzes Leben lang an Scherze und Rollenspiele gewöhnt ist». Außerdem, so betonte er, führen Kriege oft zur Zerstörung ganzer Länder.

Bemerkungen: