Iran wird keine Aufnahmen von Atomanlagen zur Verfügung stellen

Der Iran wird den IAEO-Inspektoren erlauben, die in seinen Nuklearanlagen installierten Überwachungskameras zu benutzen, wird ihnen aber nicht die Aufnahmen zur Verfügung stellen, die in Tresoren im Iran aufbewahrt werden. Die Ankündigung erfolgte nach einem Treffen des IAEO-Direktors Rafael Grossi mit dem Leiter der iranischen Atombehörde am Sonntag.Iran wird keine Aufnahmen von Atomanlagen zur Verfügung stellen

«Alle Arbeiten, die der Iran durchführt, sind friedlich», sagte Saeed Khatibzadeh, Sprecher des iranischen Außenministeriums. «Die IAEO wird ihre Inspektionen und Überwachungen im Einklang mit dem Sicherungsabkommen fortsetzen, aber alles, was darüber hinausgeht, haben wir gemäß dem vom Parlament verabschiedeten Gesetz eingestellt».

Nach Ansicht von Grossi bietet die erzielte Einigung die Möglichkeit für weitere Verhandlungen. Inzwischen ist der Zugang der IAEO-Inspektoren zu den iranischen Nuklearanlagen seit mehr als sechs Monaten stark eingeschränkt. Die Situation wurde am Montag auf der Sitzung des Gouverneursrates der Internationalen Atomenergiebehörde erörtert.

Einem am Dienstag veröffentlichten UN-Bericht zufolge hat der Iran seine Produktion von angereichertem Uran in den letzten Monaten erheblich gesteigert.

Bemerkungen: