Kreml äußert sich zur künftigen militärisch-technischen Zusammenarbeit mit Belarus

Gemeinsame Militärübungen zwischen Russland und Belarus sind ein regelmäßiger Prozess. sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow heute, 13. September.Kreml äußert sich zur künftigen militärisch-technischen Zusammenarbeit mit Belarus

«Gemeinsame Militärübungen sind ein normaler Vorgang. Sie wissen, dass dies nicht die ersten Übungen dieser Art sind, sie wurden schon früher abgehalten, es handelt sich also um einen ständigen Prozess, der fortgesetzt wird, und der Prozess der Verbesserung der Fähigkeiten und der Ausbildung sowohl der russischen als auch der belarussischen Streitkräfte wird ständig fortgesetzt werden», sagte er.

Darüber hinaus erklärte der Kreml-Vertreter, dass das Thema der militärischen und technischen Zusammenarbeit ständig auf der bilateralen Tagesordnung stehe.

«Das Thema der militärisch-technischen Zusammenarbeit ist bei den russisch-belarussischen Kontakten auf höchster Ebene ständig präsent, und diese Zusammenarbeit wird sich auch weiterentwickeln», sagte er auf die Frage, ob der russische Präsident die Idee der Lieferung von S-400 an Belarus unterstützt.

Laut Peskow «handelt es sich um eine Frage der Zweckmäßigkeit unter dem Gesichtspunkt der gemeinsamen Interessen, der Sicherheit der beiden Staaten und eines Unionsstaates».

«Die Führung wird die entsprechenden Entscheidungen treffen», fügte der Sprecher Putins hinzu.

Wie bereits erwähnt, ist die militärisch-technische Zusammenarbeit zwischen Belarus und Russland eines der wichtigsten Themen in den bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Gegenwärtig finden groß angelegte gemeinsame Übungen «Sapad-2021» statt. Die Streitkräfte beider Länder werden auf neun Übungsplätzen in Russland und fünf in Belarus gemeinsame Verteidigungsoperationen üben. Darüber hinaus erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko, dass die Republik über die Lieferung von S-400-Luftabwehrsystemen aus Russland verhandelt und diese plant.

Bemerkungen: