Papst Franziskus ruft Europa zu Solidarität ohne Grenzen auf

Die Erklärung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Wirtschaft des Kontinents, die von einer Coronavirus-Pandemie heimgesucht wurde, wieder aufgebaut wird. Franziskus kam auf Einladung der Präsidentin der Republik, Susasna Tschaputowa, in die Slowakei. In Bratislava traf der Pontifex mit Geistlichen, Vertretern des diplomatischen Korps und der Zivilgesellschaft zusammen.Papst Franziskus ruft Europa zu Solidarität ohne Grenzen auf

In seiner Ansprache warnte das römisch-katholische Oberhaupt vor der Gefahr der Versuchung der Bereicherung und des schnellen Geldes, die, wie er sagte, eine flüchtige Euphorie hervorrufe, die eher spaltet als eint.

«In einer Welt, in der wir alle miteinander verbunden sind, reicht der wirtschaftliche Aufschwung allein nicht aus», sagte Franziskus. «Die Pandemie ist die große Prüfung unserer Zeit. Niemand kann abseits stehen, weder Einzelpersonen noch Nationen. Wir können die Herausforderung dieser Krise annehmen, die es umso dringlicher macht, unsere Lebensweise zu überdenken».

Die slowakischen Behörden haben mehr als sieben Millionen Euro für die Vorbereitung des Papstbesuches bereitgestellt. Eintausenddreihundert Militärangehörige haben sich an der Sicherung von Franziskus beteiligt.

Der Papst wird während seines Besuchs im Land Gottesdienste, darunter auch Freiluftmessen, abhalten. Der Besuch wird bis zum 15. September dauern.

Bemerkungen: