Putin sieht keinen Sinn darin, mit Selenskij über die Krim und den Donbass zu diskutieren

Wenn der Präsident der Ukraine, Wladimir Selenskij, beabsichtigt, in einem persönlichen Gespräch mit Wladimir Putin über die Zugehörigkeit der Krim zu dem einen oder anderen Land zu sprechen, dann ist das unmöglich.

Putin sieht keinen Sinn darin, mit Selenskij über die Krim und den Donbass zu diskutieren

Das sagte der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation Dmitri Peskow, berichtet TASS. So kommentierte er Gerüchte, dass Kiew bei hypothetischen Verhandlungen mit der russischen Seite über die Halbinsel sprechen will.

«Nein, das ist bei einer solchen Formulierung der Frage unmöglich. Eine Diskussion über die Krim ist natürlich nicht möglich. Daher stellt eine solche Formulierung die hypothetische Möglichkeit, ein solches Treffen abzuhalten, tatsächlich in Frage,» sagte er.

Peskow betonte, dass der russische Präsident nicht beabsichtigt, mit Selenskij über die militärische Konfrontation im Donbass zu sprechen. Sein Land ist keine Konfliktpartei, daher macht es keinen Sinn, dieses Thema anzusprechen.

Verhandlungen zwischen Selenskij und Putin sind sinnvoll, wenn es um die Umsetzung der Minsker Abkommen seitens Kiew, die Erfüllung der Bedingungen des Pariser Gipfels und die bilateralen Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland geht.

loading...

Bemerkungen: