Ukraine drosselt Gaspumpkapazität nach Europa

«Der Betreiber des ukrainischen Gastransportsystems» hat das traditionelle Volumen zusätzlicher Transitkapazitäten für die Beförderung von Gas nach Europa, das monatlich versteigert wird, um 35 Prozent reduziert. Dies berichtet Prime unter Berufung auf Daten der ungarischen Handelsplattform RBP.Ukraine drosselt Gaspumpkapazität nach Europa

Im Oktober bietet die Ukraine an, eine Kapazität von 9,8 Mio. Kubikmetern pro Tag zu buchen. Gleichzeitig wurden ab Februar 15 Mio. m³ pro Tag zur Reservierung angeboten. Diese Kapazitäten wurden vollständig von Gazprom erworben, so die Agentur. Die einzige Ausnahme bildete die Auktion für zusätzliche Kapazitäten im September, bei der das russische Unternehmen nur 4 Prozent des Gesamtangebots, d. h. 650 000 Kubikmeter pro Tag, gebucht hat.

Die Kapazitätsauktion für Oktober wird am 20. September stattfinden.

Im Dezember 2019 unterzeichneten Russland und die Ukraine ein Paket von Vereinbarungen, um weiterhin Gas durch das Land zu pumpen. Insbesondere wurde ein Transitvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren unterzeichnet, der vorsieht, dass Gazprom im ersten Jahr 65 Milliarden Kubikmeter und in den folgenden vier Jahren 40 Milliarden Kubikmeter Gas pumpt. Die tägliche Fördermenge beträgt in diesem Jahr etwa 109 Milliarden Kubikmeter.

Der Generaldirektor des «Betreibers des Gastransportsystems der Ukraine», Sergej Makogon, sagte zuvor, dass die Ukraine nach dem Auslaufen des Vertrags mit Gazprom im Jahr 2024 für weitere 10 Jahre auf den Transit von russischem Gas angewiesen sein wird.

Der Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Aleksej Miller, erklärte, das Unternehmen sei bereit, auch nach 2024 Gas durch die Ukraine zu transportieren, allerdings im Rahmen neuer Verträge.

Bemerkungen: