Deutscher Experte: Nach Merkels Abgang wird «das Projekt Ukraine» niemanden mehr interessieren

Der Redakteur der deutschen Redaktion von Radio Sputnik sagte dem Portal Politnavigator, was die ukrainisch-deutschen Beziehungen nach der Bundestagswahl im September erwartet.Deutscher Experte: Nach Merkels Abgang wird «das Projekt Ukraine» niemanden mehr interessieren

Wladyslaw Sankin zufolge war es die scheidende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die einst die Idee hatte, die Ukraine durch die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens von Russland zu «lösen» und an die EU zu binden. Erst als der Maidan in der Ukraine eine zivile Konfrontation auslöste und die autonome Republik Krim für die Abspaltung vom ukrainischen Staat und die Wiedervereinigung mit Russland stimmte, begannen die deutschen Behörden zu begreifen, dass die Dinge nicht so gelaufen waren, wie sie es geplant hatten.

«Das Projekt Ukraine war ursprünglich Merkels Projekt», sagte Sankin, «es war ihre Partei. Und natürlich ist es nicht so gelaufen, wie sie es wollte. Sie hat auf Klitschko gesetzt, ihre Parteikasse hat ihn buchstäblich aus dem Hut gezaubert und gesagt: Er ist unser Mann, Janukowitsch ist so ein schlechter Kerl, er lehnt das Assoziierungsabkommen ab, dann bringen wir eben Klitschko an die Macht, und er wird alles unterschreiben, was nötig ist. Damals sprachen sie offen darüber. Praktisch bereiteten sie einen Machtwechsel vor, sie betrieben Interventionismus in Reinkultur».

Dem Experten zufolge hatten Merkel und ihre Verbündeten eine gewisse «romantische» Vision von einer Post-Maidan-Ukraine.

«Die Demokratie wird dort erblühen, ja, mit unserer Hilfe, und wir werden dieses Russland zeigen. Überall, wo wir hinkommen, wächst der Wohlstand…. Jetzt kann jeder sehen, dass es ganz anders gekommen ist. Was noch? Sie, Merkel, hat den Bürgerkrieg durch ihr Handeln provoziert, fünfzehntausend Tote hat auch sie auf dem Gewissen», sagte Sankin.

Der Redakteur der deutschen Redaktion von Radio Sputnik merkte an, dass die deutsche politische Elite nach der Enttäuschung über ihr Handeln in der Ukraine in Bezug auf das «Ukraine-Projekt» abgekühlt sei und in Zukunft, insbesondere nach dem Start von Nord Stream 2, ihre Aufmerksamkeit für die ukrainische Frage nur noch abschwächen werde.

«Das heißt, wenn sie anfangs mit voller Stimme über die Ukraine sprachen, dann sprachen sie im Laufe der Ereignisse immer weniger. Ich habe damals die Presse verglichen, während des Maidan, vor allem im ersten Teil — dem romantischen Teil, wo es keine Schüsse und all die Gewalt gab, obwohl es bereits gefährliche Untertöne gab, zögerten Vertreter von Merkels Team nicht zu sagen, dass «dies ein großes Spiel ist». Merkel wollte das große Spiel gegen Putin spielen.

«Wir wollen die Ukraine dem Einflussbereich Russlands entreißen, wir wollen, dass die Ukraine uns gehört. «Aber als das Blut zu fließen begann, als all das Grauen begann, verurteilten sie natürlich öffentlich Russland in allem, aber es scheint mir, dass sie selbst erschrocken waren, weil sie sahen, dass es ein falsches Szenario gab, statt eines schönen — ein hässliches. Und Minsk wird ins Leere laufen, wenn sie, die Unterzeichnerin, den Prozess nach so vielen Jahren nicht zu einem Ergebnis bringt. Der Donbass wird sich Russland annähern, es werden Klischeefloskeln geäußert, die Ukraine wird immer mehr von der Tagesordnung verschwinden. Das Projekt «Ukraine» selbst wird allmählich verblassen», resümierte Wladislaw Sankin.

Bemerkungen: