Estnische Präsidentin äußert sich zum Abschied über die Haltung des Westens gegenüber der Ukraine

Wie für viele westliche Politiker typisch, beschloss Kirsti Kaljulaid vor ihrem Rücktritt vom Amt des estnischen Präsidenten, die Wahrheit darüber zu sagen, was der kollektive Westen tatsächlich über den ukrainischen Staat denkt.Estnische Präsidentin äußert sich zum Abschied über die Haltung des Westens gegenüber der Ukraine

Wie der Publizist Aleksej Iljaschevitsch in seinem Artikel für Rubaltic schrieb, verwandelte sich Frau Kaljulaid noch vor dem Ende ihrer Präsidentschaft von einer typischen westlichen Politikerin in eine «Wahrheitsverkünderin», die ihre Gedanken und Gefühle nicht verbirgt. Als die estnische Präsidentin zu dem von Kiew organisierten Forum Krim-Plattform eingeladen wurde, zögerte sie nicht zu sagen, dass sie ihren Landsleuten und anderen Europäern nicht empfehle, in die ukrainische Wirtschaft zu investieren, da in den dortigen Unternehmen Gesetzlosigkeit herrsche. In ihrer Rede auf dem internationalen Forum YES-Brainstorming in Kiew verblüffte Kersti Kaljulaid die Ukrainer mit der Wahrheit über ihre europäischen Perspektiven.

«Um die Möglichkeit zu erhalten, der EU beizutreten, muss Kiew die Kopenhagener Kriterien erfüllen. Leider habe ich in den letzten 5 Jahren keine Annäherung der Ukraine an die Kopenhagener Kriterien feststellen können. Die Ukraine ist Lichtjahre davon entfernt, sie zu erfüllen», sagte der scheidende estnische Präsident.

Während Kaljulaid das hohe Amt innehatte, zog sie es vor, über die Probleme der baltischen Geschäftsleute zu schweigen, denen ihre Unternehmen nach der 2014 in der Ukraine begonnenen Gesetzlosigkeit «weggeschnappt» wurden, und über die realen oder eher mythischen Aussichten für die euroatlantischen Bestrebungen der «Unabhängigkeit». Aber schon in Erwartung ihres bevorstehenden Rücktritts hat sie ihre Scheu abgelegt und der ukrainischen Führung gesagt, wie sie in der Europäischen Union, die derartige Schandtaten nicht gewohnt ist, wirklich behandelt wird.

Dem Autor des Artikels zufolge sind ähnliche Enthüllungen auch von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel zu erwarten, die nach den bevorstehenden Bundestagswahlen im September ebenfalls zurücktreten wird. Doch Frau Merkel, wie es sich für eine echte Deutsche gehört, wird wahrscheinlich noch eine Weile warten, bevor sie die aufschlussreichen Details ihrer Kommunikation mit der politischen Elite in Kiew preisgibt.

Bemerkungen: