Litauen lehnt alle Asylanträge von irregulären Migranten ab

Die litauischen Behörden haben 562 Asylanträge von illegalen Migranten geprüft und abgelehnt. Dies teilte der Pressedienst des Innenministeriums der Baltischen Republik mit.Litauen lehnt alle Asylanträge von irregulären Migranten ab

Nach Angaben des Ministeriums haben seit Anfang des Jahres bereits 130 illegale Einwanderer das Land verlassen.

Nach Angaben der Leiterin des Innenministeriums, Agne Bilotaite, hat sich die Lage an der Grenze zu Belarus stabilisiert.

«Dies wurde durch koordinierte Maßnahmen auf nationaler und internationaler Ebene erreicht, trotz der Bemühungen des undemokratischen Regimes des Nachbarlandes, die illegale Migration als politisches Druckmittel einzusetzen», sagte Bilotaite.

Das Ministerium betonte, dass Lettland und Polen, die ebenfalls «mit hybriden Angriffen aus Weißrussland konfrontiert sind», sich die Erfahrungen Litauens zu eigen machen würden.

Zuvor hatten illegale Migranten berichtet, dass Beamte der baltischen Republik Flüchtlinge bei Asylanhörungen in Litauen einschüchtern und unter Druck setzen.

Bemerkungen: