Moldawischer Präsident weigert sich, an den Verhandlungen über den Kauf von russischem Gas teilzunehmen

Der moldawische Präsident Maia Sandu und die moldawische Regierung werden nicht an den Verhandlungen über einen neuen Vertrag über Gaslieferungen aus Russland teilnehmen. Dies erklärte Sandu gegenüber dem Sender TV8.Moldawischer Präsident weigert sich, an den Verhandlungen über den Kauf von russischem Gas teilzunehmen

Der aktuelle Vertrag über russische Gaslieferungen zwischen Moldovagaz und Gazprom läuft Ende September aus, und die Parteien verhandeln derzeit. Zuvor hatte sich bereits Präsident Igor Dodon eingeschaltet, nach dessen Besuch in Moskau im Jahr 2019 Moldovagaz einen erheblichen Preisnachlass erhielt.

«Nach dem Gesetz verhandelt Moldovagaz. Wir warten auf die Ergebnisse. <…> Ich glaube nicht, dass die Beteiligung der Regierung oder des Präsidenten den Gaspreis senken würde, die Kosten hängen von den Weltmarktpreisen ab», sagte Sandu.

Der mittelfristige Vertrag zwischen Moldovagaz und Gazprom, der im Dezember 2006 unterzeichnet wurde, sieht vor, dass sich der Kaufpreis entsprechend der Preisentwicklung bei Erdölprodukten ändert. Der Vertrag wurde seit 2012 regelmäßig verlängert.

loading...

Bemerkungen: