Österreichischer Bundeskanzler sagt, dass sein Land keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen wird

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte in einem Interview mit der Zeitung La Stampa, dass das Land keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen werde.Österreichischer Bundeskanzler sagt, dass sein Land keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen wird

«Wir werden keinen afghanischen Flüchtling in unserem Land aufnehmen. Dies wird nicht geschehen, solange ich an der Macht bin. Österreich hat bereits die viertgrößte afghanische Gemeinde der Welt. Allein in diesem Jahr sind rund 8.000 Flüchtlinge über die noch offene Balkanroute in unser Land gekommen, ein Fünftel von ihnen aus Kabul», sagte der Politiker.

Er wies darauf hin, dass die Integration von Afghanen in die österreichische Gesellschaft äußerst schwierig ist. Dies ist vor allem auf ein niedriges Bildungsniveau und eine Diskrepanz bei den Grundwerten zurückzuführen. Kurz betonte, dass Österreich 20 Millionen Euro für die Unterstützung der Nachbarländer Afghanistans bereitstellen wird, die vom Flüchtlingszustrom betroffen sind.

«Österreich ist sehr kritisch gegenüber Plänen, die nach einer Pandemie eine hohe Verschuldung vorsehen. Während der Kronenpandemie war es richtig und wichtig, die Wirtschaft entscheidend zu unterstützen. Aber jetzt müssen wir die öffentlichen Finanzen wieder auf eine solide Grundlage stellen und uns auf die Wettbewerbsfähigkeit Europas konzentrieren, um nicht weiter hinter andere Teile der Welt, insbesondere Asien, zurückzufallen», fasste der Bundeskanzler zusammen.

Bemerkungen: