Polen setzt Frist für die Ablehnung von russischem Gas

Die Baltic Pipe-Pipeline soll in einem Jahr in Betrieb genommen werden, so dass Polen dann nur noch Gas aus Europa beziehen kann.Polen setzt Frist für die Ablehnung von russischem Gas

Polen wird ab 2023 vollständig auf russisches Gas verzichten. Die Frist wurde von Piotr Najmski, einem Vertreter der polnischen Regierung für strategische Energieinfrastruktur, genannt, berichtet Euractiv.

Warschau geht davon aus, dass die Baltic Pipe-Gaspipeline am 1. Oktober 2022 in Betrieb genommen wird.

«Wir werden den Vertrag mit der russischen Gazprom nicht verlängern», sagte der Beamte.

Gleichzeitig beabsichtigt Polen, seinen Gasverbrauch zu erhöhen. «Die Gasmenge, die wir in Polen verbrauchen werden, wird bis 2030 oder kurz danach um etwa 50 % steigen», sagte Naimski.

Da Polens Gaz-System Verbindungsleitungen zu den Nachbarländern baue, werde es möglich sein, «das gesamte für die Wirtschaft benötigte Gas aus anderen Quellen als Russland zu importieren», sagte er.

Es sei daran erinnert, dass am 4. Mai 2020 in Polen mit dem Bau der Ostseepipeline begonnen wurde. Vor kurzem gab es zwischen Polen und Dänemark einen Streit über den Bau der Gaspipeline, der jedoch im Sommer beigelegt werden konnte.

Das Projekt Baltic Pipe ist in drei Phasen unterteilt: Verbindung der norwegischen und dänischen Gastransportsysteme, Ausbau der dänischen Infrastruktur und Bau der Baltic Pipe, die Polen und Dänemark durch die Ostsee verbinden wird. Die geplante Kapazität der Pipeline beträgt 10 Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Polen hatte geplant, den Bau bis zum 1. Oktober 2022 abzuschließen.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf mehr als 1,5 Milliarden Euro, wovon fast 267 Millionen Euro von der Europäischen Kommission bereitgestellt werden.

Bemerkungen: