Putin bespricht mit iranischem Präsidenten Zusammenarbeit im Kampf gegen COVID-19

Der iranische Präsident Ibrahim Raisi betonte in einem Gespräch mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit im Kampf gegen die Pandemie fortzusetzen. Das teilte der Pressedienst des Kremls am Dienstag, 14. September, mit.Putin bespricht mit iranischem Präsidenten Zusammenarbeit im Kampf gegen COVID-19

«Wladimir Putin führte ein Telefongespräch mit dem Präsidenten der Islamischen Republik Iran, Sejed Ebrahim Raisi <…> Die gegenseitige Absicht, die für beide Seiten vorteilhaften russisch-iranischen Beziehungen in verschiedenen Bereichen zu stärken, wurde bestätigt. Insbesondere wurde die erfolgreiche Entwicklung der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen und die gut etablierte Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus festgestellt», heißt es in der Erklärung.

Im Juni begann der Iran mit der Produktion eines russischen Impfstoffs gegen das Coronavirus Sputnik V und ist damit der erste Staat des Nahen Ostens, der dieses Medikament herstellt.

Der Iran hat Sputnik V Ende Januar genehmigt. Die Behörden haben daraufhin sofort die Hoffnung geäußert, die Produktion im Lande aufnehmen zu können. Einen Monat später, im Februar, sagte Alireza Raisi, Irans Sprecher des COVID-19-Hauptquartiers, dass Sputnik V einer der effektivsten der Welt sei.

Sputnik V wurde von Spezialisten des Gamaleya-Zentrums entwickelt. Das Medikament wurde im August 2020 zugelassen und war der erste Impfstoff gegen COVID-19 in der Russischen Föderation und weltweit. Nach Angaben von Alexander Gintsburg, dem Leiter des Zentrums, schützt dieser Impfstoff bisher gegen alle zirkulierenden Stämme des Coronavirus.

Bemerkungen: