Britischer Außenminister erörtert AUKUS-Partnerschaft mit Blinken

Die britische Außenministerin Liz Truss erörterte mit US-Außenminister Anthony Blinken die Verteidigungs- und Sicherheitspartnerschaft zwischen den USA, Australien und Großbritannien (AUKUS), so Truss.Britischer Außenminister erörtert AUKUS-Partnerschaft mit Blinken

«Das Vereinigte Königreich und die USA sind enge Freunde und Verbündete. Es war großartig, eine Reihe von Themen mit Minister Blinken zu besprechen, darunter unsere neue Partnerschaft mit AUKUS, die weitere Zusammenarbeit in Afghanistan und die Vertiefung von Handels- und Sicherheitspartnerschaften mit unseren Verbündeten», schrieb Truss auf Twitter.

Australien war zuvor eine Verteidigungs- und Sicherheitspartnerschaft mit dem Vereinigten Königreich und den USA (AUKUS) eingegangen und kündigte an, aus einem U-Boot-Abkommen mit der französischen Naval Group auszusteigen. Der 90 Mrd. AUD (56 Mrd. €) schwere Vertrag, der als «Vertrag des Jahrhunderts» bezeichnet wird, sieht den Bau von 12 Angriffs-U-Booten der Barracuda-Klasse vor. Der französische Außenminister Le Drian bezeichnete die Entscheidung Australiens, das Abkommen aufzukündigen, als «Dolchstoß» und betonte, dass das Vertrauen beschädigt worden sei. Er sagte, er sei «wütend über die Beendigung dieses Vertrags».

Bemerkungen: