Der Bundestag soll transparenter werden

Der deutsche Bundestag hat die Gesetzgebung zur Finanzberichterstattung von Abgeordneten verschärft.Der Bundestag soll transparenter werden

Die konservative CDU/CSU und ihre Koalitionspartner versuchen seit langem, die Offenlegung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten zu verhindern.

Nichtregierungsorganisationen üben seit langem Druck auf Abgeordnete aus.

«Wenn es um Transparenzregeln für Abgeordnete geht, ist Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern eher ein schlechter Schüler. Die Antikorruptionsbehörden des Europarats haben Deutschland wiederholt kritisiert, weil es hinter den europäischen Standards zurückbleibt. Wir müssen zugeben, dass unsere Nachbarn in dieser Hinsicht viel weiter sind», sagt Klara Helming, Sprecherin der Nichtregierungsorganisation Abgeordnetenwatch.

Der Bundestag stand wiederholt im Mittelpunkt von Skandalen: Auf dem Höhepunkt der Pandemie verdienten einige Abgeordnete Millionen, indem sie den Kauf von medizinischen Masken durch Bundes- und Landesbehörden vermittelten. Von nun an ist es den Abgeordneten verboten, Unternehmensdienstleistungen zu vermitteln.

Clara Helming: «Auch andere europäische Länder wie England und Frankreich haben als Reaktion auf den öffentlichen Aufschrei ihre Gesetze verschärft. In Frankreich wurde 2013 nach einem Skandal, in den ein Minister verwickelt war, ein neues Gesetz zur «politischen Transparenz» eingeführt.

Das ist ein sehr deutsches Problem: Wir haben Abgeordnete, die vom Bundestagspräsidenten kontrolliert werden, der selbst ein Abgeordneter ist. Er ist derjenige, der die Fehlleistungen seiner eigenen Partei beurteilen muss. Niemand kontrolliert ihn überhaupt.

«Natürlich gab es einige Regeln, aber sie waren nicht sehr streng oder wurden in der Praxis einfach nicht angewandt. Die meisten der vom Bundestag eingeleiteten Disziplinarverfahren waren der Öffentlichkeit nicht bekannt. Wir befürchten, dass dies auch bei der neuen Verschärfung der Fall sein wird», so Helming.

Bemerkungen: