Die Fragmentierung des kollektiven Westens: der Preis der angelsächsischen Allianz

Australien, ein Land mit 25 Millionen Einwohnern, das sich am «Ende der Welt» befindet, steht normalerweise am Rande der Weltpolitik und schafft es nicht oft in die Schlagzeilen der Weltpresse.Die Fragmentierung des kollektiven Westens: der Preis der angelsächsischen Allianz

Und als Joe Biden über die gemeinsame Erklärung der USA, Großbritanniens und Australiens zur Schaffung einer neuen Union der drei Länder sprach, vergaß er den Namen des australischen Premierministers Scott Morrison und nannte ihn «den Mann auf der anderen Seite».

Am 16. September verbreitete sich in den Zeitungen die Nachricht, dass die australische Marine mindestens acht atomgetriebene U-Boote erhalten würde, die in den Werften von Adelaide gebaut werden sollten. Dies würde «Australien mit beispiellosen militärischen Fähigkeiten ausstatten und eine erhebliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben erfordern». Die Kosten für den Bau der neuen U-Boote belaufen sich auf mehr als 90 Mrd. AUD (65,9 Mrd. $).

Mit acht Atom-U-Booten verfügen die französische und die britische Marine über eine ähnlich große Flotte, während Indien nur über zwei U-Boote verfügt (eines davon ist die Nerpa, die für zehn Jahre von Russland geleast wurde) und fünf weitere im Bau sind oder gebaut werden sollen.

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien unterstützen Australien bei der Anschaffung einer nuklear betriebenen Marine im Rahmen eines trilateralen Abkommens zur Bildung einer neuen Sicherheitspartnerschaft namens AUUKUS.

Der australische Premierminister betonte, dass die AUUKUS-Partnerschaft die «größte Sicherheitsinitiative» seit dem Militärbündnis zwischen Australien, den Vereinigten Staaten und Neuseeland (ANZUS) im Jahr 1951 sei. «Wie Sie wissen, ist das einzige Land, mit dem die USA traditionell diese Art von Nuklearantriebstechnologie teilen, das Vereinigte Königreich. Und diese Vereinbarung geht auf das Jahr 1958 zurück. Wir nehmen Australien in diese Partnerschaft auf», sagte ein Beamter der US-Regierung.

Außerdem wurde bekannt, dass das Abkommen die Einrichtung von US-Luftwaffen- und Marinestützpunkten auf australischem Gebiet vorsieht. Und alles richtet sich gegen China. Die Konfrontation mit der chinesischen Supermacht wird von der Biden-Administration als die wichtigste außenpolitische Aufgabe der Vereinigten Staaten in der historischen Perspektive bezeichnet.

Alle Teilnehmer der neuen Allianz sind Angelsachsen. Das heißt, das Bündnis dreier Länder, die an verschiedenen Enden der Welt liegen, beruht auf ihrer sprachlichen und kulturhistorischen Nähe, die auf die Gründung des britischen Kolonialreichs im XVII. und XIX. Jahrhundert zurückgeht.

Australien ist seit langem ein unabhängiger Staat, aber es hat eine sehr starke Verbindung zu seiner ehemaligen Metropole, die oft vergessen wird: Australiens Staatsoberhaupt ist… Königin Elisabeth II. von Großbritannien (auf lokaler Ebene der Generalgouverneur, der von der Königin auf Vorschlag der australischen Regierung aus lokalen Politikern ernannt wird)

Großbritannien hat nach wie vor großen Einfluss auf seine ehemaligen «weißen» Kolonien. Die Five Eyes, ein Zusammenschluss englischsprachiger Geheimdienstländer, zu denen neben den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Australien auch Kanada und Neuseeland gehören, sind aktiv. All diese Länder haben sich nie gescheut, sich an den großen und langwierigen Militäraktionen der letzten beiden Jahrzehnte (Irak und Afghanistan) zu beteiligen. Canberra unterstützt alle Demarchen Washingtons gegen China, was dazu geführt hat, dass China Wirtschaftssanktionen gegen Australien verhängt hat.

Es ist anzumerken, dass dieser Ansatz in Australien nicht allgemein geteilt wird; die Anti-Monarchie-Stimmung ist in dem Land stark ausgeprägt. 1999 fand in Australien ein Referendum statt, bei dem sich 45 Prozent der Wähler für eine republikanische Regierungsform und für die Ablösung der letzten verfassungsrechtlichen Bindung an Großbritannien aussprachen.

Der bereits erwähnte Sprecher der US-Regierung betonte, dass es sich um eine grundlegende Entscheidung handele, die «Australien für Generationen entscheidend an die Vereinigten Staaten und Großbritannien bindet».

Die Gründung der «angelsächsischen Allianz» deutet auch darauf hin, dass der «Westen» zersplittert und die Interessen der verschiedenen westlichen Mächte immer weniger mit den globalen Interessen der USA übereinstimmen werden.

Und auch hier zeigt sich ein neuer Trend. Gleichzeitig mit der Ausrufung von AUUKUS kündigte Australien sein Abkommen mit Frankreich über den Bau von Atom-U-Booten. Die gebrochene Vereinbarung wurde 2016 geschlossen und sah den Bau von 12 Diesel-U-Booten zu einem Preis von rund 40 Milliarden US-Dollar vor.

Frankreich hat sofort reagiert: «Das ist wirklich ein Dolchstoß. Wir hatten ein Vertrauensverhältnis zu Australien aufgebaut. Dieses Vertrauen ist untergraben worden. Und heute bin ich wütend und sehr verbittert über das Scheitern dieses Vertrags. Das ist nicht das, was Verbündete tun», sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian. Am nächsten Tag rief Frankreich seine Botschafter aus Washington und Canberra zurück. Die Abberufung eines Botschafters ist eine der härtesten Demarchen in der diplomatischen Praxis, die den extremen Grad der Unzufriedenheit mit den Handlungen des «Gastlandes» zum Ausdruck bringt.

Und der Trend (die Zersplitterung des kollektiven Westens) setzte sich sofort fort: Wenige Stunden nach der Proklamation von AUUKUS forderte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, eine Beschleunigung der Entwicklung der Europäischen Verteidigungsunion. Sie betonte, dass die Organisation einen ausreichenden Willen brauche, um militärische Instrumente in internationalen Angelegenheiten ohne die Hilfe der USA und der NATO einzusetzen.

Anton Kanewski, FGC

Bemerkungen: