US-Außenministerin und britischer Außenminister diskutieren über Afghanistan, Iran und China

US-Außenminister Anthony Blinken hat mit der neuen Leiterin der britischen Diplomatie, Elizabeth Truss, über Afghanistan und China gesprochen, wie die Pressestelle des Außenministeriums mitteilte.US-Außenministerin und britischer Außenminister diskutieren über Afghanistan, Iran und China

Truss trat ihr Amt am 16. September an, nachdem ihr Vorgänger Dominic Raab während der aktiven Phase der Evakuierung ausländischen Personals aus Afghanistan beurlaubt worden war und seinen Posten verloren hatte.

Am 15. September kommentierte sie die trilaterale AUKUS-Initiative Australiens, Großbritanniens und der USA mit den Worten, dass die Vereinbarung den Beitrag des Landes zur indopazifischen Region widerspiegele. Das Abkommen verärgerte später Frankreich, das die Botschafter der USA und Australiens abberief. Es wurde nicht berichtet, dass eine Abberufung des Leiters der französischen diplomatischen Vertretung in Großbritannien geplant ist.

In einer Presseerklärung des diplomatischen Büros der USA heißt es: «Minister Blinken beglückwünschte Minister Truss zu seiner Ernennung und betonte die Bedeutung der bilateralen Beziehungen zwischen den USA und Großbritannien für die Unterstützung einer auf Regeln basierenden Demokratie in der Weltordnung».

«Sie diskutierten über gemeinsame außenpolitische Prioritäten, darunter Afghanistan, die VR China, den Iran und eine multilaterale Verpflichtung zur Eindämmung der Klimakrise», heißt es in der Erklärung.

Bemerkungen: