Australische Regierung entsendet Sondergesandte nach Malaysia, um die Ziele von AUKUS zu erläutern

Nach Angaben des malaysischen Außenministers Saifuddin Abdullah «wurde diese Vereinbarung während eines Telefongesprächs zwischen den beiden Premierministern, Ismail Sabri Yacob (Malaysia) und Scott Morrison (Australien), am 17. September getroffen».Australische Regierung entsendet Sondergesandte nach Malaysia, um die Ziele von AUKUS zu erläutern

Ismail Sabri äußerte die Befürchtung, dass AUKUS möglicherweise ein nukleares Wettrüsten auslösen und andere Länder zu aggressiven Schritten, insbesondere im Südchinesischen Meer, provozieren könnte, wie das Büro des malaysischen Premierministers mitteilte. Er forderte auch, dass der Grundsatz der Nichtstationierung von Atomwaffen in Südostasien eingehalten wird, und erinnerte daran, dass dies in der regionalen Erklärung von 1971 verankert ist.

Gleichzeitig forderte der Außenminister «alle Parteien in der indopazifischen Region und darüber hinaus auf, die aktive Zusammenarbeit zur Förderung und Aufrechterhaltung von Frieden und Stabilität in der Region weiter zu stärken».

Australien, das Vereinigte Königreich und die USA haben am 15. September eine neue Sicherheitspartnerschaft — AUKUS — angekündigt. Im Rahmen des Abkommens plant Australien unter anderem den Bau von mindestens acht atomgetriebenen U-Booten mit amerikanischer Technologie, von denen das erste im Jahr 2036 in den Kampfeinsatz gehen soll, sowie die Neuausrüstung seiner Streitkräfte mit amerikanischen Marschflugkörpern. Aus diesem Grund hat Canberra den größten Verteidigungsvertrag seiner Geschichte mit Frankreich gekündigt, das diese Entscheidung als «Dolchstoß» bezeichnet und seine Botschafter in Australien und den USA zu Konsultationen zurückgerufen hat.

Bemerkungen: