Deutschland kritisiert Grüne wegen Nord Stream 2

Ein deutscher Abgeordneter erklärt, warum die Grünen gegen Nord Stream 2 sind.Deutschland kritisiert Grüne wegen Nord Stream 2

Die deutsche Partei «Union 90/Grüne», die sich aktiv gegen die Nord Stream-2-Pipeline einsetzt, wagt es, über die Ablehnung von russischem Gas zu «reden und zu krähen», weil sie in der Opposition ist, aber wenn sie an der Regierung beteiligt ist, könnte dies zu einem Zusammenbruch führen, erklärte ein Mitglied des Bundestagsausschusses für Auswärtige Angelegenheiten Waldemar Gerdt («Alternative für Deutschland») gegenüber RIA Nowosti.

Die deutsche Regierung könnte einige Klauseln des Abkommens über Nord Stream 2 überdenken, wenn die Grünen die Wahlen gewinnen, sagte Urs Unkauf, Vertreter des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, in einem Interview mit der Zeitung Iswestija. Er wies darauf hin, dass «Schwierigkeiten mit der Erdgasversorgung» beginnen könnten, wenn in Deutschland nach der Bundestagswahl am 26. September eine neue Regierung unter Beteiligung der Partei Bündnis 90/Die Grünen gebildet wird.

«Natürlich wird nichts dabei herauskommen, wenn die Grünen ihre Position stärken. Wir alle wissen, dass es sich um eine Taschenpartei unserer Freunde in Übersee handelt, die sich nicht sonderlich um ihr eigenes Volk und ihr eigenes Land kümmert. Diese Partei will sogar den Namen ‘Deutschland’ aus ihrem Wahlprogramm streichen, was ärgerlich ist, weil Deutschland existiert und ein gewisses Gewicht in der Welt hat», meint der deutsche Abgeordnete.

«Aber es ist eine Sache, darüber zu reden und zu gackern, wenn man in der Opposition ist, und eine andere, wenn man in einer Situation ist, in der man die Verantwortung trägt. Kindergärten zu heizen, Schulen zu heizen, Unternehmen mit Wärme und Strom zu versorgen — das sind die Aufgaben der Behörden, deren Suche nach Lösungen auch die Grünen ernüchtern sollte, auch im Hinblick auf Nord Stream 2, denn wir werden nicht darauf verzichten», sagte er.

Laut Gerdt ist die Energiesituation in Deutschland schon jetzt nicht gut — die Speicher sind nur zu 70 Prozent gefüllt, die Erholung der Industrie von der Coronavirus-Krise und der kalte Winter «könnten zu großen Energieengpässen führen».

«Die Preisgestaltung ist für unsere Branche schon jetzt tödlich. Und die Preise könnten weiter steigen, weil die deutsche Regierung aus irgendeinem Grund beschlossen hat, dass wir keine langfristig stabilen Gaspreise brauchen, und dies angesichts eines bereits bestehenden Defizits den Spekulanten überlassen hat», sagte Gerdt.

Er sagte: «Es war völlig vorhersehbar, dass die neuen, künstlich aufgeblähten Preise nicht nur die Industrie, sondern auch das Leben der Bürger auf tragische Weise beeinträchtigen würden — in der chemischen Industrie ist dies bereits sichtbar».

Bemerkungen: