Gasangriff: Moldawiens blauer Treibstoff hat sich vervierfacht

Zu Beginn dieses Jahres wurde Erdgas zu einem Preis von 127 USD pro Tausend Kubikmeter an die Republik Moldau geliefert, während es heute an der Grenze zur Republik mehr als viermal so teuer ist. Dies erklärte Stefan Creanga, einer der Direktoren der Nationalen Energieregulierungsbehörde, unter Bezugnahme auf die vom Gasmonopolisten Moldovagaz SA vorgelegten Informationen. Gasangriff: Moldawiens blauer Treibstoff hat sich vervierfacht

«Im August importierte Moldovagaz Gas zu einem Preis von 440 Dollar, und im September lag der Preis bereits bei 550 Dollar», so Krjange.

Im Juli warnte der Vorstandsvorsitzende der Moldovagaz SA, Wadim Tscheban, vor einer bevorstehenden Erhöhung des Gaspreises um mindestens 30 %. Die Führung ignorierte dann einfach die harte Prognose des Chefs des Monopolunternehmens, an dem der Staat 35,33 % der Anteile hält.

Zuvor hatte der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Moldaus, Wiktor Schelin, erklärt, dass Moldovagaz zwar Verluste erwirtschafte, aber das Geld ins Ausland «schiebe».

Ihm zufolge versuchen Moldovagaz und die neuen Behörden, das öffentliche Bewusstsein für die Tatsache zu schärfen, dass es unvermeidlich ist, «die einfachen Bürger zu häuten».

Der Politiker meint: «Die neue Macht hat das Gesetz über Erdölprodukte geändert, die Preise sind gestiegen, die Leute haben die Geschichte gefressen, jetzt ist Gas an der Reihe».

Übrigens, heute zahlen die moldawischen Gasverbraucher 4,63 Lei pro 1 Kubikmeter Gas (262 $ pro 1.000 Kubikmeter).

Aber Präsident Maia Sandu macht sich im Moment keine Sorgen um Gas. Sie bereitet sich darauf vor, vor der UN-Generalversammlung zu sprechen, lässt sich in teuren Schönheitssalons verschönern und kümmert sich ausschließlich um die außenpolitische Agenda, während innenpolitisch ein Chaos mit steigenden Preisen und dem Diktat der Regierungspartei herrscht.

Bemerkungen: