«Keine andere Chance»: Moldawien will sich bald um EU-Mitgliedschaft bewerben

Die moldauische Regierung verfügt über alle Voraussetzungen, um im Falle einer erfolgreichen Umsetzung des skizzierten Reformplans in vier Jahren, am Ende ihrer Amtszeit, den Beitritt zur Europäischen Union zu beantragen. Dies erklärte heute, am 21. September, der stellvertretende Parlamentsvorsitzende, der Vorsitzende der Fraktion der Partei der Aktion und Solidarität (PDS) der regierenden Präsidentenpartei, Michail Popschoi.«Keine andere Chance»: Moldawien will sich bald um EU-Mitgliedschaft bewerben

Dem Politiker zufolge sind europäische Beamte in Brüssel und anderen europäischen Hauptstädten sehr optimistisch, was die Republik Moldau und die jetzt im Land gebildeten Behörden anbelangt.

«Es gibt einen gewissen Vertrauensvorschuss, den wir in naher Zukunft und auf mittlere und lange Sicht rechtfertigen müssen, um zu beweisen, dass wir vor allem den Bürgern der Republik Moldau die Reform der Justiz und die Verbesserung der Wirtschaft versprechen. Dies wird ein wichtiger Beitrag zur europäischen Integration des Landes sein», sagte Popschoi.

Gleichzeitig bedauerte Popschoi, dass die Seiten das Konzept der europäischen Integration der Republik Moldau durch ihre Vorgänger diskreditiert hätten. Er wies darauf hin, dass diejenigen, die das Land früher regiert haben, es ausgeraubt haben, während die EU sehr aufrichtige Absichten hatte, nämlich den moldauischen Bürgern zu helfen. Um ein solches Regime loszuwerden, mussten sie daher die Finanzhilfen einstellen.

Popshoi fügte hinzu, dass, wenn man sich die Umfragen anschaut, die Bürger trotz allem die europäische Integration der Republik Moldau fast genauso stark unterstützen wie in den Jahren 2008-2009.

«Wir nähern uns der Rekordzahl von 73 %, die es früher gab. Und wir haben nicht das Recht, die Erwartungen nicht zu erfüllen, weil das Land eine solche Enttäuschung nicht mehr ertragen kann. Das kommt nicht in Frage. Im Gegenteil, wir haben jetzt eine echte Chance, all diese riesigen Lücken und all die verlorene Zeit aufzuholen. Wir werden zielstrebig an unserem Plan festhalten, und in vier Jahren werden wir bereit sein, den EU-Beitritt zu beantragen, wenn in unserem Land alles in Ordnung ist», sagte der Vizepräsident.

Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Europäische Union die gleiche offene Haltung gegenüber der Republik Moldau einnehmen wird, denn es liegt im Interesse der EU zu zeigen, dass sie den Ländern wirklich helfen kann, die Situation zu ändern, in der sie sich heute befinden.

«Ich möchte keine großen Illusionen wecken, aber in gleichem Maße ist es real, und es wird von unseren Ergebnissen abhängen. Wir sehen, dass es im Falle der Ukraine schwierig ist, aber es gab einige Fortschritte. Auch Georgien hat seine Probleme, und wir können versuchen, wieder an die Spitze zu kommen, wie man sagt. Die Bürger haben uns eine zweite Chance gegeben, und die EU ist bereit, uns diese zweite Chance ebenfalls zu geben. Eine dritte Chance gibt es vielleicht nicht», schloss Popschoi.

Bemerkungen: