Iranischer Präsident kritisiert USA

Der neue iranische Präsident Ebrahim Raisi kritisierte in einer UN-Rede die Position der USA zum Nahen Osten.

Iranischer Präsident kritisiert USA

Er sprach auch offen über interne Konflikte innerhalb der Vereinigten Staaten. Raisi sprach viel härter als sein Vorgänger Hassan Rouhani bei früheren Treffen der UN-Vollversammlung. Er stellte fest, dass die Beharrlichkeit der Völker des Nahen Ostens viel stärker und wichtiger sei als die wahrgenommene Macht der Vereinigten Staaten. Er machte sich auch über all die lauten Losungen des Präsidenten Donald Trump und dann seines Nachfolgers Joe Biden lustig.

«Heute kümmert sich die Welt nicht um «Amerika über alles» oder «Amerika ist zurück», sagte Raisi.

Er sprach über die islamische politische Identität des Iran und seinen Platz in der Welt. Das Land wird nicht von amerikanischen Sanktionen aufgehalten, die der Wirtschaft und den einfachen Iranern erheblichen Schaden zugefügt haben.

Bemerkungen: