Ministerpräsident Georgiens und Präsident der Türkei haben Gespräche geführt

Der georgische Ministerpräsident Irakli Gharibaschwili und Präsident Recep Tayyip Erdoğan führten Gespräche, in denen sie die Situation im Südkaukasus erörterten.

Ministerpräsident Georgiens und Präsident der Türkei haben Gespräche geführt

Das berichtet TASS unter Berufung auf eine Erklärung des Pressedienstes der georgischen Regierung.

«Der georgische Premierminister Irakli Gharibaschwili hat sich im Rahmen der UN-Generalversammlung mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan getroffen … Sie diskutierten die Entwicklungen in der Region. Das wichtigste Ziel Georgiens ist laut Irakli Gharibaschwili die Aufrechterhaltung von Frieden und Stabilität in der Region und das Land ist bereit, seine friedenserhaltende Funktion für langfristigen Frieden und Stabilität in der Kaukasusregion zu erfüllen», hieß es.

Gharibaschwili wies auch auf die besonderen Bemühungen Erdoğans hin, die strategische Partnerschaft zwischen Georgien und der Türkei zu vertiefen.

Bemerkungen: