Deutschland nennt hohe Gaspreise das Ergebnis grüner Politik

Die hohen Gaspreise in Deutschland sind das Ergebnis grüner Politik, weshalb der Start der Nord Stream 2-Gaspipeline notwendig ist. Das sagte die Hamburger Landtagsabgeordnete und Bundestagskandidatin Olga Petersen am Donnerstag, den 23. September, gegenüber der Iswestija.Deutschland nennt hohe Gaspreise das Ergebnis grüner Politik

«Deutschland hat schon jetzt einen der höchsten Energiepreise in Europa. Und die hohen Preise sind das Ergebnis der grünen Politik der letzten Jahre. Deutschland braucht Nord Stream 2. Wir brauchen sie so schnell wie möglich», drängte sie.

Zuvor hatte Annalena Berbock, Kanzlerkandidatin der deutschen Partei Bündnis 90/Die Grünen, erklärt, dass Russland nun «zögerlich» sei, Gas nach Europa zu liefern, um den politischen Druck zu erhöhen, damit NSP2 schneller in Betrieb genommen wird.

Sie vertrat auch die Ansicht, dass die Kunden in Deutschland, für die der Preis des blauen Brennstoffs steigen würde und die in letzter Konsequenz im Kalten sitzen müssten, die Leidtragenden wären.

Zuvor hatte Amos Hochstein, ein leitender Berater des US-Außenministeriums für Energiesicherheit, gegenüber Bloomberg erklärt, dass Russland den Transit durch die Ukraine so schnell wie möglich erhöhen sollte, um Europa mit Gas für den kommenden Winter zu versorgen. Ihm zufolge hat Russland wiederholt erklärt, dass es über genügend Gasreserven verfügt, um dies zu tun.

Darüber hinaus äußerte sich der Sprecher des Außenministeriums besorgt darüber, dass Gazprom sich geweigert habe, für Oktober zusätzliche Mengen an Gastransit durch ukrainisches Gebiet zu buchen. Er sah in diesem Schritt den Wunsch Russlands, den Bau von Nord Stream 2 so schnell wie möglich abzuschließen.

Bemerkungen: