Deutscher Kanzlerkandidat: Nord Stream 2 muss in Betrieb genommen werden, aber Kiews Interessen müssen berücksichtigt werden

Der deutsche Kanzlerkandidat und Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Union, Armin Laschet, ist der Meinung, dass die Nord Stream-2-Gaspipeline in Betrieb genommen werden muss, aber die Interessen der Ukraine müssen berücksichtigt werden, schreibt die deutsche Ausgabe der DW.Deutscher Kanzlerkandidat: Nord Stream 2 muss in Betrieb genommen werden, aber Kiews Interessen müssen berücksichtigt werden

«Ja, wir brauchen dieses Wirtschaftsprojekt, denn wenn wir andere Energieformen einstellen, brauchen wir Gas. Wichtig ist für mich aber, dass die Regierung an der zuvor festgelegten Position festhält, dass die Ukraine als Transitland nicht darunter leiden wird. Wenn Russland gegen diese Vereinbarung verstößt, wird das Geschäft sofort eingestellt», sagte Laschet.

Am 10. September gab Gazprom bekannt, dass der Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline abgeschlossen ist. Das Verfahren zur Erlangung einer Genehmigung für den Start kann etwa vier Monate dauern.

Bemerkungen: