Ungarischer Außenminister: Wir werden keine Kompromisse bei der LGBT-Propaganda eingehen

Ungarn weigert sich trotz des Drucks der Europäischen Gemeinschaft, seine Politik gegenüber LGBT-Personen zu ändern.

Ungarischer Außenminister: Wir werden keine Kompromisse bei der LGBT-Propaganda eingehen

Das teilte der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Außenwirtschaftsbeziehungen des Landes Ungarischer Außenminister Szijjártó Péter mit.

Der Diplomat warf der EU-Kommission Erpressung vor und forderte die EU auf, Budapest ihre Position nicht aufzuzwingen.

«Wir werden in diesen Fragen keine Kompromisse eingehen, da wir ein souveränes Land sind, eine souveräne Nation», betonte er. Der Außenminister stellte fest, dass die ungarischen Behörden im Interesse der Zukunft der Kinder weiterhin standhalten werden.

Am 9. September stellte Siyarto klar, dass das Gesetz gegen LGBT-Propaganda nicht darauf abzielt, die Rechte von Schwulen und anderen sexuellen Minderheiten zu verletzen. Er wies darauf hin, dass es auf einem Verbot der Verbreitung pornografischen Materials sowie auf einem Verbot der Förderung von Homosexualität und Geschlechtsumwandlung bei Kindern beruht. Nach 18 Jahren, so der Minister, können die Bürgerinnen und Bürger ihren zukünftigen Weg frei wählen.

Bemerkungen: