Im Sudan blockieren Demonstranten eine Ölpipeline und besetzen einen Flughafen

Demonstranten im Osten des Sudan erklärten am Samstag, sie hätten die Versorgung durch eine Ölpipeline blockiert, die die Hauptstadt Khartum mit der Stadt Haya verbindet.Im Sudan blockieren Demonstranten eine Ölpipeline und besetzen einen Flughafen

Am Donnerstag schlich sich eine Gruppe von Demonstranten des «Beja Tribal Supreme Council» in den Flughafen von Port Sudan im Nordosten des Landes ein und legte den Lufthafen still.

«Die Revolutionäre des Ostens haben auf Beschluss des Obersten Rates die Ölpipeline Haya-Hartoum blockiert», so der Rat in einer Erklärung auf Facebook.

Die Demonstranten haben auch die Kontrolle über den Bahnhof der Stadt übernommen — die Strecke führt zur Küste des Roten Meeres, wo sich Port Sudan und andere wichtige Häfen befinden.

Lokalen Medien zufolge mangelt es in den östlichen Provinzen des Sudan an grundlegenden Dienstleistungen (Gesundheit, Bildung), und die Bevölkerung lebt in Armut.

Zuvor hatten Stammesangehörige aus dem Ostsudan, insbesondere der Stamm der Bedja, die Straße zwischen der Hauptstadt Khartum und Port Sudan blockiert und damit den Warentransport zwischen den Städten des Landes erschwert. Der Stammesrat wird von Muhammad al-Amin Turk geleitet. Stammesvertreter fordern Änderungen am Friedensabkommen vom Oktober 2020 in Juba, da sie der Meinung sind, dass ihre Interessen nicht berücksichtigt wurden.

Bemerkungen: